Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

McGruber und Schaschlik-Krapfen

Pleiskirchen- Was wäre die närrische Zeit ohne Faschingskrapfen? In der Bäckerei und Konditorei Gruber gibt es ganz ausgefallene Modelle.

Ob "McGruber", "Pop Art", "Alhambra" oder "Schaschlik-Krapfen" - das Faschingsgebäck in der Bäckerei und Konditorei Gruber in Pleiskirchen ist so verrückt wie die Faschingszeit selbst. Besonders stolz ist Stefan Gruber auf seinen "Krapfen-Dessert-Teller", der aus einem Kirsch-Vanille-Krapfen-Schaschlik mit flambierter Ananas besteht.

Die Herstellung beginnt für alle Krapfen gleich: rühren, gären, in Fett ausbraten. Das I-Tüpfelchen ist aber immer die Füllung und die Verzierung. "Faschingskrapfen müssen bunt sein. Es gibt verschiedene Überzüge in verschiedenen Farben. Bei der Füllung ist die Bandbraite auch groß: Himbeer, Vanille, Kirsche - für jeden ist etwas dabei", erklärt Stefan Gruber.

Ein Krapfen hat übrigens- je nach Füllung und Verzierung - um die 390 Kilokalorien. Aber wen interessieren bei diesen süßen Verführungen schon dei Kalorien? 

Und so werden die Krapfen gemacht:

Faschingskrapfen Bäckerei Gruber

Solche leckeren Faschings-Krapfen gibt es in der Bäckerei und KOnditorei Gruber in Pleiskirchen. Und so entstehen sie... © Anette Mrugala
Der Teig muss sieben Minuten gerührt werden. © Anette Mrugala
Rum darf nicht fehlen. © Anette Mrugala
Anschließend zugedeckt noch gehen lassen. © Anette Mrugala
Kleine Kügelchen werden geformt. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Dann kommen die Krapfen in den Gär-Raum. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Im Fett werden sie ausgebacken. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Mit der Füllmaschine kommt Marmelade in das Gebäck. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Auch Brezen-Krapfen sind eine Variation. Sie werden in Zimt-Zucker getaucht. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Und so sehen die leckeren Krapfen fertig aus. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Der "McGruber". © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
Ein Highlight: Der Dessert-Teller mit Krapfen-Schaschlik. © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Kommentare