Bilanz der Veranstalter zum Haager Faschingsumzug

"Von unserer Seite aus war es eine durchweg positive Veranstaltung"

+
Am Faschingsdienstag schlängelte sich der traditionelle Gaudiwurm durch die Straßen von Haag. 
  • schließen

Haag - Bei klirrender Kälte und strahlendem Sonnenschein schlängelte sich der Faschingsumzug am Dienstag als närrischer Höhepunkt durch die Straßen der Marktgemeinde. Thomas Saydam, Präsident der FaGeHa und Veranstalter des Zugs, zieht Bilanz.

Bilder und Videos vom Gaudiwurm 2018 in Haag!

Originelle Themen phantasievoll umgesetzt - Tausende Besucher bestaunten den traditionellen Gaudiwurm am Faschingsdienstag in Haag. Nicht nur der amerikanische Präsident bekam als "Trumpel"-Tier sein Fett weg, auch die deutsche Sondierungs-Regierung, das gescheiterte Jamaika-Bündnis oder der Berliner Flughafen blieben nicht verschont. 

Die Brücke zum Lokalen schlug Sabine Wladarsch mit 20 Sternenkriegern in handgezogenen Raumschiffen. Mit dem Motto "Haager Sternenraub" nahm sie die heuer ausgefallene Haager Weihnachtsbeleuchtung aufs Korn. Und sonst? Après-Ski-Feiernde, Baywatch-Nixen, waschechte Römer, wilde Tiere und bunte Pflanzen wohin das Auge blickte. 

Veranstalter voll und ganz zufrieden

Thomas Saydam, Präsident der FaGeHa. 

"Von unserer Seite aus war es eine durchweg positive Veranstaltung", fasst Thomas Saydam den Faschingsdienstag in Haag kurz und knapp zusammen. "Wir freuten uns sehr über 40 Teilnehmer, Wagen und Fußgruppen. Als Tüpfelchen auf dem i hat dieses Jahr auch noch das Wetter super gepasst. Tausende Besucher säumten die Straßen während der Zug durch Haag fuhr und auch beim anschließende Faschingstreiben auf dem Bräuhausplatz feierten noch viele Besucher den Ausklang der fünften Jahreszeit." 

Die Veranstalter hätten "eng mit dem Sicherheitsdienst zusammen gearbeitet", Probleme oder Zwischenfälle hätten "schnell gemeinsam gelöst" werden können.

Sexualdelikt trübte die gute Faschingsstimmung

Auch die Haager Polizei zog bezüglich des Faschingszugs eine positive Bilanz. Danach aber häuften sich die Einsätze. Unter anderem wurde die Veranstaltung von einem Delikt überschattet: Um 19.30 Uhr ereignete sich auf dem Marktplatz in Haag ein sexuell motivierter Übergriff. Weil die Damentoiletten überfüllt waren, entschied sich eine 19-Jährige hinter einem Baum am Marktplatz ihre Notdurft zu verrichten. Nach den Angaben der jungen Frau wurde sie hierbei von einem 25-jährigen Mann geschubst und am Boden liegend sexuell missbraucht. 

Thomas Saydam erklärt dazu: "So etwas ist natürlich immer nicht gut. Allerdings hat sich das Ganze nicht auf unserem Veranstaltungsgelände abgespielt sondern oben am Marktplatz. Um zum Marktplatz zu gelangen musste man den abgesperrten Veranstaltungsbereich verlassen." 

Die FaGeHa hat für Frauen einen Toilettenwagen mit 10 Damentoiletten sowie gesondert einen Bereich für die Herren extra für die Faschingsveranstaltung bereit gestellt. "Dass man hier jedoch mit ein bisschen Wartezeit rechnen muss sollte jedem bewusst sein", so Saydam. "Ebenso haben wir für unser Personal einen gesonderten Toilettenwagen. An der Zugaufstellung auf der Volksfestwiese befand sich ein weiterer Toilettenwagen. Bei anderen Veranstaltungen stehen durchaus weniger Toiletten zur Verfügung." 

mb

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: InnSalzach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser