Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Königlich Bayerisches Amtsgericht" in Stauden

+

Stauden - Auch dieses Jahr feierten der Schützenverein Stauden und die Windner Feuerwehr wieder gemeinsam Fasching. Höhepunkt war die Aufführung eines königlich bayerischen Gerichts.

Nach dem Auftritt der Teenie-Garde der Haager Carambas veränderte sich die Tanzfläche zum königlich bairischen Amtsgericht ´z Oberndorf. Ganz in alter Manier, wurde mit „Schmaizler“ nicht gegeizt - aber so genau musste das anwesende Publikum diese obszönen Beschreibungen laut Richter „ja gar ned wiss´n“.

Denn bei uns in Bayern herrscht ja Anstand und „wia war des jetzad mit dem Gockl, den die Angeklagte auf dem Büßerbankerl mit der Sense geköpft hat“ wollte der ehrenwerte Richter wissen. Als Pfarrersköchin „ko i doch ned zuaschaug´n, wenn der Nachbarsgockl auf dem Pfarrhof immer meine Henna dasteigt!“. Aber zum guten End' gibt’s halt immer einen Ausweg, denn 3 Mark für's Gickerl san Straf gnua und die Pfarrersköchin sollte sich einen eigenen Gickerl zulegen.

Faschings-Gaudi in Stauden

 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj
 © aj

Die anwesenden Gäste waren begeistert von der kurzweiligen Vorführung der Ur-Bairischen Gerichtsbarkeit von der Widner Feuerwehr und wollten den Beifall fast nicht mehr stoppen.

Im Anschluß wurde gefeiert und getanzt, im Saal und in der Bar, bis in die frühen Morgenstunden, denn es is ja Fasching und der "werd g´feiert."

aj

Kommentare