In Prien treibt man's bunt!

Prien - Alle Jahre wieder herrscht in der Marktgemeinde Prien am Chiemsee am unsinnigen Donnerstag der Ausnahmezustand - ein Spektakel für Jung und Alt! ** Faschings-Special **

chiemgau24.de war für Sie vor Ort  - hier die Eindrücke!

Trotz heftigen Schneefalls marschierte die Prienarria den ganzen Tag durch die Marktgemeinde und zog noch einmal alle Register.

Die turbulenteste Station war das Rathaus, das sich dem "Fluch der Karibik" verschrieben hatte. Allen voran Bürgermeister Jürgen Seifert als Piratenkapitän. Sein schmucker Gehrock und sein Piratenhut stammten aus einem Kostümverleih. Und ein schwarzer Schnurrbart verlieh seinem echten Kinnbärtchen ein noch verwegeneres Aussehen. Dies schreckte jedoch eines der Gardemädchen nicht ab, das einen Walzer mit dem wilden Kerl wagte.

Der schnappte sich sogar die Faschingsprinzessin Jean I. und entführte sie in die schummrige Bar. Die Rathaus-Piratinnen wiederum bemächtigten sich des Faschingsprinzen Stefan I. und schleppten ihn an den Tresen. Im nächsten Jahr wird wohl die Säule in der Halle des ersten Stockwerks nicht mehr exstieren. War sie doch dem Prinzenpaar und den Gardemädchen beim Walzer und Marsch dermaßen im Weg, dass der Rathauschef versprach, sie alsbald abreißen zu lassen.

Buntes Faschingstreiben:

Buntes Faschingstreiben

Das Tourismusbüro hatte sich heuer in eine Bulldog-Party verwandelt. Das kündigte bereits ein riesiger Bulldog vor der Tür an, der vom Scheckhof in Schmieding ausgeliehen war. Drinnen tummelten sich lebendige Kühe zwischen Wagenrädern, Milchkannen und Pferdehalftern. Sogar ein kleiner Wilderer trieb sich herum. Und der Marsch der Gardemädchen mit ihren Curling-Stöcken fiel hier so temperamentvoll aus, dass ein Teil der Dekoration daran glauben musste.

Auf der Polizeistation war das Besprechungszimmer in einen Ballsaal umfunktioniert, damit die Faschingsgilde auch hier ihr Programm absolvieren konnte. Der Chef, Rudi Kick, hatte sich heuer nicht gedrückt und tanzte mit Prinzessin Jean einen Walzer. Hauptkommissar Peter Fenzl fungierte als Barkeeper und wartete wohl wieder auf Bussis der Gardemädchen.

Jung und Alt vergnügten sich im katholischen Pfarrheim. Traditionsgemäß feiern die Senioren der Pfarrfamilie sowie die Mädchen und Buben des Kindergartens gemeinsam Fasching. Unter den Senioren waren sogar einige Scheichs. Auch Oberin Schwester Siegtraud und Schwester Gabriele hatten sich kostümiert. Während die kleinen Maschkeras bei einer Polonaise durch den Pfarrsaal zogen, tanzten die Senioren ausgelassen den Ententanz.

Letzte Station des Prienarria-Marathons war das große, weiße Zelt auf dem Marktplatz. Dort hatte sich die Priener Jugend eingefunden. Die große Bar war dicht bevölkert mit "Klosterfrauen", Zauberern und selbst mit Sträflingen, die noch ihre Ketten an den Füßen trugen. Ob sie gestern noch eingefangen wurden, stand bis Redaktionsschluss nicht fest.

Die Prinzenpaare der Region:

Die Prinzenpaare der Region

Faschings-Special

Rubriklistenbild: © Rosemarie Ammelburger

Zurück zur Übersicht: Fasching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser