Nun regieren die Narren

+
Dieses Bierfass erhielt Bürgermeister Rudi Jantke (links) vom Fünfer-Rat (Tobias Gasteiger, Willi Ettenberger, Caroline Zeisberger, Susis Speckbacher und Thomas Reiter, von links) dafür, dass er den Rathausschlüssel herausgerückt hat.

Grassau - Nun fängt im Rathaus die Fünfte Jahreszeit endgültig an: Ohne sich groß zu wehren, übergab Bürgermeister Rudi Jantke freiwillig dem Fünfer-Rat den Rathausschlüssel und damit die Regierungsgeschäfte.

Dazu wurde der Rathauschef bestochen und kann nun seinen Marktgemeinderat mit einem 20-Liter-Bierfaßl gnädig stimmen. Allerdings gab Jantke den von Thomas Reiter geschmiedeten Schlüssel nur unter der Maßgabe aus der Hand, ihn auch wieder zu erhalten.

"Ich übergebe die Regierung während der Fünften Jahreszeit in kompetente Hände und kann mir für diese Zeit keine besseren Gemeindevertreter vorstellen", sagte Jantke. Der Fünfer-Rat mit Susi Speckbacher, Caroline Zeisberger, Willi Ettenberger, Tobias Gasteiger und Thomas Reiter habe in vielfältiger Weise seine Faschingskompetenz unter Beweis gestellt.

Wie Recht der Bürgermeister mit dieser Aussage hatte, stellte sich im Verlauf des Gesprächs heraus. Der Faschingszug am Samstag, 26. Februar, um 15.15 Uhr ist bestens vorbereitet. Sogar die Polizei habe den Fünfer-Rat gelobt. Willi Ettenberger berichtete, der Zug habe eine Eigendynamik entwickelt, die geradezu begeistere. Sehr viele Geschäftsleute nehmen an dem Festgeschehen teil und bieten vor ihren Ladenlokalen und im gesamten Ortszentrum Getränke und Speisen an. "Wir wünschen uns eine Partystimmung im ganzen Ort", betonte Caroline Zeisberger. Der Saal werde erst nach dem Zug geöffnet und vorrangig die Zugteilnehmer eingelassen.

Die Chiemseenixen beim Faschingsball in Grassau:

Chiemseenixen in Action

Die Fahrzeuge stellen sich alle um 13 Uhr am Birkenweg und das Fußvolk zwischen 14 und 14.30 Uhr am Festplatz auf, erklärte Tobias Gasteiger. Die Unterlagen sind vor der Aufstellung im Rathaus abzuholen. Bei Fragen können sich die Zugteilnehmer an die vier Zugführer wenden. Im Ortszentrum wird es keine Parkplätze geben. Günstig wäre es Fahrgemeinschaften zu bilden, mit dem Bus zu kommen oder die Parkplätze außerhalb des Ortszentrums, etwa beim Sportplatz anzufahren.

tb/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Fasching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser