Azteken feierten Fasching

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Flintsbach - Mexikanisch-fröhlich ging es am Samstagabend beim Faschingsball zu. Wir haben die Bilder:

Mayas und Azteken haben Flintsbach in fester Hand300 Besucher erleben Riesenstimmung beim Aztekenball im Schwaigersaal Flintsbach: Mayas und Azteken, zwei mächtige Hochkulturen aus Mittelamerika und Mexiko sind nach ihrem Untergang nun auferstanden und haben sich auf ihrem Weg über das Meer und durchs Inntal nun im Flintsbacher Fasching niedergelassen. Mitgebracht haben sie ihren hoch entwickelten Maya Kalender, ihre Mathematik und ihre berühmte Malerei. Dies alles findet im, auf einen Maya Tempel umgestalteten Schwaigersaal, ihren starken Ausdruck. Im so geschaffenen, idealen äußerem Rahmen fand der Mottoball der Faschingsgesellschaft Flintsbach/Fischbach (eine der ältesten Faschingsgesellschaften Deutschlands) im Gasthof Falkenstein (Schwaigerwirt) statt.

300, häufig mottogetreu maskierte Besucher waren begeistert und in ausgelassener Faschingslaune. Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Prinzenpaares Karl II (Karl Liegl) und Rita I (Rita Westenhuber) mit Garde und Elferrat. Für die richtige Faschings Stimmungsmusik sorgte die Musikband „Die Lustigen Bergla“Azteken und Mayas mit Federschmuck und Vogelmasken, -Fürsten in kostbaren, knapp bemessenen Kleidern, unterschiedlichste Masken phantasievoll gestaltet, beherrschten die Szene im Saal des Schwaigerwirts in Flintsbach. Wie schon beim faschingseröffnenden Krönungsball waren auch diesmal alle Plätze im Saal vollbesetzt, was das typische Flintsbacher Faschingsflair aufkommen ließ. Mit einem „dreifachen Fasching bleib do“, dem traditionellen Flintsbacher Faschingsruf, begrüßte Präsident Martin Antretter die Faschingsspinnerinnen und Faschingsspinner aus nah und fern.

 Er übergab das Mikrophon an den versierten und Worte - schlagkräftigen Hofmarschall Markus Smettan, der durch das Programm führte. Um 22:00 Uhr der erste Höhepunkt des Abends. Schemenhaft erschienen schleichend auf dem nebelüberwabernden Boden zunächst Präse und Hofmarschall als Vorhut mit Federn- und Widderkopf verzierten Zeremonienrauchfass. Gleich darauf der Elferrat mit furchterregender Brustmaske, Lendenschurz und goldgeziertem Kopfschmuck. Leichtfüßig kam die Garde unter Leitung von Kommandeuse Katharina Schrey, in zum Motto abgestimmten Kostümen auf die Bühne beim Schwaigerwirt, die als Maya Tempel, von Bühnenmaler Bernhard Obermair sehr realistisch dargestellt ist. Eingeleitet mit spielerischen Tanzformen, mystisch und einem Schuss Erotik, bezauberten die 13 Gardemädchen in gewohnter Manier das Publikum.

Die Impressionen vom Faschingsball:

Faschingsball in Flintsbach

Der Faschingsball in Flintsbach

Die Zuschauer, zwischenzeitlich in bester Stimmung, applaudierten frenetisch und erreichten einige Zugaben. Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Prinzenpaares, Prinz Karl ll. Herrscher von Hafnachtitlan und an seiner Seite Prinzessin Rita l. Sonnengöttin der großen Erlenstraße. Das Prinzenpaar sprach zunächst zu den Ballgästen. Es forderten alle Flintsbacher und Fischbacher auf, mit Ihnen den Fasching ausgelassen zu feiern, denn in Flintsbach gibt es nicht nur den ältesten, sondern auch den ausgelassensten Fasching im ganzen Landkreis. Dann beeindruckten sie die Zuschauer mit Ihrem durch selbstverständliche Leichtigkeit, Anmut und hervorragender tänzerischer Leistung dargebotenen Prinzentanz, aufgewertet mit akrobatischen Hebefiguren.Hoffmarschall Markus Smettan bedankte sich bei den Zuschauern und freute sich über die große Beteiligung und guten Masken der Ballbesucher, die einen wesentlichen Teil zum Gelingen des Flintsbacher Faschings beitragen.

Er forderte alle auf, beim großen Flintsbacher Faschingzug (dem größten des Inntals) am Faschingssonntag den 10. Februar dabei zu sein, damit diese Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Auch auf den Mottoball beim Großer Wirt am 2. Februar und den Kehraus am 12. Februar wies er hin. Letzter Höhepunkt des Abends war die Mitternachtsshow des Elferrates. Verkleidet mit hautengen Ganzkörpermasken, boten sie zum Thema Morphsuits, unüberbietbare Komik auf der Bühne. Das Publikum tobte vor Begeisterung, forderte weitere Zugaben und brachte so die Elferräte ganz schön ins schwitzen.Die Band „Die Lustigen Bergla“ sorgte mit Musik für alle Altersgruppen weiter für eine ausgelassene Faschingsstimmung und so wurde bis in die frühen Morgenstunden hinein gefeiert und getanzt.

Pressemitteilung Faschingsgesellschaft Flintsbach-Fischbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser