Pressemeldung FG Flintsbach-Fischbach

Das war der Kamikazeball in Flintsbach

+

Flintsbach/Fischbach - Die Flintsbacher Narren feiern bis tief in die Nacht den Fasching.

Das Motto der Faschingsgesellschaft Flintsbach/Fischbach (eine der ältesten Deutschlands) zog begeisterte Besucher aus nah und fern an. Originell als Geischa, Sushi, Skispringer Kasai oder als Touristenführer maskiert, fanden sie sich im Saal des Gasthofs Falkenstein (Schwaigerwirt) ein. Im dortigen „Takeshi´s Castle“, (eine künstlerische Darstellung des Vulkans Fuji und eines japanischen Teehauses, in großartiger Perspektivik gemalt, von Bühnenbildner und Uhrmachermeister Bernhard Obermair) war wieder der gesamte Hofstaat mit den Regenten Prinz Tobias I. (Tobias Geiger) und seine bezaubernde Prinzessin Julia I. (Julia Denk) zu bewundern. 

Das war der Kamikazeball Flintsbach

Nach dutzenden von Auftritten im ganzen Landkreis war das Heimspiel für die Faschingsgesellschaft Flintsbach-Fischbach wieder etwas ganz besonderes. Wie bereits im Fasching 2017 trat auch die Vagener Faschingsgilde mit Prinzenpaar, Garde, Elferrat und Fanfarenbläsern in Flintsbach auf und ernteten begeisterten Applaus. Bis spät in die Nacht feierten die Ballbesucher mit der faschingserprobten Musikband „Die Lustigen Bergla“ mit einen unvergesslichen und rundum gelungenen Mottoball. 

Die Flintsbacher machten ihrem Ruf als echte Faschingsspinner wieder alle Ehre. Bereits Stunden vor Beginn war der Schwaigersaal bis auf den letzten Platz gefüllt. Ein jeder getreu dem Motto mit viel Liebe zum Detail maskiert. 

Mit bayerischer Gaudi und japanischem Lächeln war die Basis für einen schwungvollen Mottoball gelegt! Als der Hofstaat, angeführt von Präsident Martin Antretter einmarschierte, kannte der Jubel keine Grenzen. Hofmarschall Matthias Nickl führte in gewohnt souveräner Manier durch den Abend. Die Garde, unter der Leitung von Kommandeuse Martina Geiger brachte mit ihrem schwung- und temperamentvollen Tanz, gespickt mit einem Hauch Erotik, den Saal zum kochen. 

Die Zuschauer klatschten sich noch mehrere Zugaben heraus, bevor die Hoheiten Prinz Tobias I. Mächtiger Bonsai vom Geiger-Dojo und Julia I. Liebliche Morgenröte vom Tikifall das Wort an ihr Faschingsvolk richteten. Es folgte Prinzenwalzer. 

Vorgetragen in selbstverständlicher Leichtigkeit, Anmut und ausgeprägter tänzerischer Leistung, war er akzentuiert mit akrobatischen Hebefiguren. Die Zuschauer belohnten die Darbietung mit einem regelrechten Jubelsturm. Zum Abschluss des Auftrittes wurden noch einige besonders verdiente Faschingsspinner mit dem Großen Flintsbacher Faschingsorden ausgezeichnet. Viktoria Schwaiger (Tochter des Wirtsehepaares Gasthof Falkenstein), Michael Obermair und Michael Mayer (Eintrittskassiere). 

Nach dem umjubelten Auftritt der Vagener Faschingsgilde, die extra für das Flintsbacher Publikum auch ihren Showteil präsentierten, war die Mitternachtsshow, unter dem Thema „Best of David Hasselhoff“ das finale Showhighlight des Abends. Bis in die frühen Morgenstunden schwangen die ausgelassenen Ballbesucher das Tanzbein und feierten die Flintsbacher Faschingssaison 2019.

Pressemeldung FG Flintsbach-Fischbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT