Gildeball lässt Kurhaus beben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Aschauer Gilde hebt beim großen Gildeball im Aiblinger Kursaal ab.

Bad Aibling - Mit einem großen Tanz- und Showprogramm haben am Wochenende sieben Faschingsgilden den Bad Aiblinger Kursaal beben lassen. Das Programm der Garden:

Einen Querschnitt durch das Tanz- und Showprogramm von insgesamt sieben Faschingsgilden aus dem Landkreis erlebten die Besucher beim maskierten Gildeball der Faschingsgilde Bad Aibling. Prinzenpaare mit traditionellem Walzer und schwungvollen Show-Zugaben, Garden mal mit klassischem Marsch und dann wieder mit fetzigem Showteil, es war ein wahres Feuerwerk an Einlagen, das die Ballgäste bis weit nach Mitternacht im großen Kurhaus-Saal zu sehen bekamen. Zwischen den Auftritten sorgte die Band „Crunchy Nuts“ für Bewegung auf dem Tanzparkett.

Den Anfang machte traditionell die gastgebende Gilde aus der Kurstadt, allen voran die Kinder- und Jungenshowtanzgruppe. In deren Gefolge die "große" Garde samt Hofstaat und den Tollitäten, Prinzessin Anna I. und Prinz Jakob I. Vom Auftritt der Jüngsten über den Gardemarsch bis zum Prinzenwalzer zeigten die Aiblinger das „volle Programm“ und wurde zunächst unter donnerndem Applaus aus dem Saal „entlassen“ Lediglich das Prinzenpaar blieb, unterstützt vom Präsidium, auf einem bequemen Polstersessel auf der Bühne um „relaxt“ die kommenden Auftritte zu verfolgen. „Amerikanisch“ kamen die Faschingsfreunde aus Neubeuern mit ihren „Regenten“, Prinzessin Marianne II., Hüterin der Goldreserven, und Prinz Sascha I., Gouverneur vom Gamsgebirg daher. Die Garde zeigte in „Navy-Uniformen“ nachempfundenen Kostümen den klassischen marsch und ebenso klassisch folgte der Walzer der „Beurer“ Tollitäten. Dann ging es „Schlag auf Schlag“: Zunächst zog das „Priener Brummer Regiment“ mit Prinzessin Martina II. und Prinz Tobias I, in den Saal ein und nach deren Walzer kamen die Besucher, die durchaus etwas mehr hätten sein können, in den Genuss einer feurigen und akrobatischen Show, bei der die zwölf Gardemädels von fünf jungen Männern bei den kraftraubenden Hebefiguren unterstützt wurden.

Großer Gardeball im Aiblinger Kursaal

„Aschau Airlines – ready for take off“ hieß das Motto der Aschauer Gilde und dementsprechend bevölkerten fünfzehn anmutige „Stewardessen“ das Parkett mit einem simulierten Rundflug über die Chiemgauer Alpen, bei dem vor allem die männlichen Besucher wohl gerne dabei gewesen wären. Mit dabei auch das Aschauer Prinzenpaar, Andreas I., fliegender Retter über den Aschauer Bergen und Prinzessin Elisabeth V., liebevolle Wächterin der Sternengruppe, das Walzer und Showeinlage zum Besten gab. Traditionell ohne Prinzenpaar dann die Stadtgarde aus Wasserburg. Die Innstädter sind jedoch seit Jahren ein Garant für tänzerische Höchstleistungen, gepaart mit anmutiger Choreografie und beeindruckender Akrobatik.

Die Tanzgruppe kam folglich ebenso wenig ohne Zugabe „davon“ wie die übrigen Garden. Tänzerische Höchstleistung boten dann die närrischen Herrscher aus der Nachbargemeinde Kolbermoor. Der Faschingsverein Mangfalltal war mit einem Großaufgebot an Garde und Elferrat zu Gast und Prinz Viktor I., Herrscher über den hermanischen Tanzpalast zeiget mit seiner Prinzessin Amanda I., Herrscherin über Speis und Trank aus dem hause Mercy, Walzer und Showteil in Perfektion. Der Auftritt der Beiden war nur so gespickt mit abwechslungsreichen, schnelle Schrittfolgen, gekonnten Hebefiguren und akrobatischen Tanzfiguren. In nichts nach stand dem Prinzenpaar von der Mangfall dann auch die Garde, die mit ihrer Show auftrat. Wenn im Fasching die Kurstadt Bad Endorf genannt wird, bringt dies jeder sofort mit den dort beheimateten „Hurricans“ in Verbindung.

Konditionsstark und doch mit einer Leichtigkeit, die ihres Gleichen sucht, fegten die zwölf Mädels und vier Burschen zu ihrem Programm „Wunderwerk Mensch“ nur so übers Parkett. Ihnen gleich taten es dann Prinzessin Simone III, heilende Bergprinzessin vom goldenen Ring und Prinz Wasti I., zielsicherer Regent aus der Welt des Trockenbaus. Deren Walzer und Showteil läutetet zugleich das Ende des offiziellen Programms ein. Abermals betraten Prinzenpaar, Präsidium und Hofstaat aus Bad Aibling das Parkett und bei diesem letzten Auftritt des Abends ging es noch einmal so richtig heiß her. Prinz und Prinzessin hatten ihre herrschaftlichen Roben gegen ein Outfit getauscht, das jedem Biker-Paar auf der „Route 66“ zur Ehre gereicht hätte und legten einen entsprechenden Showtanz hin.

Abschließend warfen die Gardemädels, angeführt von Marina Blum, symbolisch ihre „heißen Öfen“ an und drehten atemberaubend schnelle Runden über die Tanzfläche, wobei artistische Hebefiguren nicht fehlten. Danach gehörte das Parkett wieder den Ballgästen, die noch etliche Tanzrunden drehten, ehe sie die Stätte der fulminanten Auftritte verließen.

uhe

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser