Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderbälle als Höhepunkte für die jungen Maschkera

OVB
+

Bad Aibling - Traditionell sorgten am gestrigen Faschingsdienstag die beiden Aiblinger Trachtenvereine mit ihren Kinderbällen für den Höhepunkt der jungen Narren.

Während der Trachtenverein Edelweiß in den Kriechbaumer-Saal in Mietraching mit der Stimmungskapelle "Teddys" eingeladen hatte, spielte im Kurhaus "3 Live" bei den "Oberlandlern".

In beiden Sälen hieß es "volles Haus" und die zumeist maskierten Kinder hatten ihren Spaß an den Spielen die von Edith Bossmann und Johanna Weigl (Mietraching) sowie von Michael Huber (Kurhaus) organisiert wurden. Gut eingeübt wurde die "dreistufige Rakete", mit der die Kinder die Faschingsgilde mit Prinzessin Anna I. und Prinz Jakob I. sowie die Oberlandler Kinder- und Jugendgarde mit Prinzessin Nadine I. und Prinz Marinus II. empfingen. "Große" und "kleine" Garde zeigten den Gardemarsch und die Tollitäten begeisterten ihre jungen "Untertanen" mit dem Walzer.

Höhepunkt war für das "junge" Prinzenpaar der Ordenstausch mit den "großen" Vorbildern und der gemeinsamen Walzer, den Prinz Jakob mit Prinzessin Nadine und Prinz Marinus mit Prinzessin Anna tanzte. Den Faschingsorden des Kinderprinzenpaares gab es in Mietraching für Christine Ruland (stellvertrtend für alle Bedienungen) sowie für Irmi und Susi Kriechbaumer, während sich Michael Huber über den Orden der Aiblinger Gilde freute. Jeweils zum Ende der Auftritte zogen beide Garden "guatlwerfend" aus dem Saal während die Kinder noch geraume Zeit die Tanzflächen bevölkerten und sich von den Eltern, Großeltern oder Onkel und Tanten "bewirten" ließen.

re/Mangfall-Bote

Kommentare