Neue Regelungen

Fondsbesteuerung: Freibetrag für Altanteile vervielfachen

+
Bisher mussten viele Anleger die Erträge ihrer Fonds nicht versteuern. Das hat sich mit Jahresbeginn geändert. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Mit Beginn des neuen Jahren haben sich die Regelungen zur Fondsbesteuerung geändert. Was es für Anleger zu beachten gilt, erläutert die Stiftung Warentest in "Finanztest" (Ausgabe 1/2018).

Berlin (dpa/tmn) - Wer vor 2009 Anteile von Fonds gekauft hat, musste für Wertsteigerungen keine Abgeltungsteuer zahlen. Mit den neuen Regelungen zur Fondsbesteuerung hat sich das allerdings ab dem 1. Januar 2018 geändert.

Die gute Nachricht: Altanleger bekommen einen Freibetrag von 100 000 Euro. Alle ab dem 1. Januar erzielten Kursgewinne bleiben bei einem späteren Verkauf bis zu diesem Betrag steuerfrei.

Dieser Freibetrag kann vervielfacht werden, erklärt die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2018). Der Trick: Anleger müssen dafür ihre Anteile auf mehrere Beschenkte aufteilen. Denn der Freibetrag gilt personenbezogen. Verschenkt also beispielsweise ein Anteilseigner einen Teil seiner Altanteile an seine Kinder, bekommen auch diese den Freibetrag.

Wichtig zu beachten: Die Schenkung muss ernst gemeint sein und auch vertraglich festgehalten werden. Eine Rückschenkung ist verboten. Schenkungen sind außerdem nur innerhalb bestimmter Freigrenzen und Fristen steuerfrei.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser