Fake-Shops

Fiese Abzocke: So bekommen Sie Ihr Geld auf Amazon dennoch zurück

+
Wenn ein bekanntes Produkt auf Amazon besonders günstig ist, sollten Sie wachsam sein.

Immer mehr Beschwerden gefährden das Image des Online-Riesen Amazon. Der Grund dafür: Betrüger zocken Kunden mit Fake-Artikeln ab. Eine Spurensuche.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie das Original, doch viele Amazon-Kunden sind bereits drauf hereingefallen. Der Grund dafür: Der Preis war einfach so günstig, dass sie zuschlagen mussten. Doch die Freude währte nicht lange, schon bald hat das falsche Pendant sein wahres Gesicht gezeigt.

Die Rede ist hier von Fake-Shop-Artikel auf Amazon & Co.. Angeblich sollen Fälschungen von bekannten Originalen, wie zum Beispiel Parfüm oder dekorative Kosmetik, im Umlauf sein – und von Betrügern auf dem Amazon-Marktplatz verkauft werden.

Fake-Shops: Überschwemmen Fälschungen von Drittanbietern jetzt Amazon?

Treue Fans sollen zwar nach dem Kauf schnell bemerken, dass es sich nicht um das Original handelt. Doch oftmals ist es auf den Bildern der Fake-Shops nicht so schnell ersichtlich. Erst beim Auspacken wird der Betrug erkannt. Die geprellten Kunden sollen daraufhin immer öfter unter den Artikeln in die Kommentare posten und ihrem Ärger freien Lauf lassen.

Nun scheint sich auch der Konzernriese genötigt zu sehen, durch eine Pressesprecherin die Wogen zu glätten. "Selbstverständlich darf bei Amazon nur Originalware als solche angeboten werden - dazu sind Marketplace-Verkäufer per Teilnahmebedingungen verpflichtet", erklärt sie gegenüber dem Stern.

Auch interessant: So bekommen Sie immer den günstigsten Preis auf Amazon.

Doch die Realität sieht anders aus. Denn die angeblichen Fälschungen sollen von Drittanbietern, die ihre Ware auf dem Online-Marktplatz anbieten, verkauft werden. Das Problem daran: Auf deren Angebot hat Amazon nur wenig Einfluss. "Unsere Recherchen haben ergeben, dass der Amazon-Marketplace inzwischen häufig im Visier von Betrügern ist", bestätigt auch Kirsti Dautzenberg von Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentrale gegenüber dem Business Insider.

So können geprellte Kunden ihr Geld zurückholen

Das ist für den Online-Riesen allerdings sehr ärgerlich – schließlich sorgen öffentlich einzusehende Kundenbeschwerden in der Kommentarleiste für einen schweren Schaden an dessen Image. Daher verspricht die Pressesprecherin auch schnell, - sofern bekannt werde, dass Produktpiraten ihr Unwesen treiben - dagegen vorzugehen.

Doch wie genau diese Maßnahmen aussehen, wird nicht erklärt. Immerhin können sich die Originalhersteller sowie geprellte Kunden beim Amazon-Kundendienst melden, heißt es weiter. "Wir schützen jeden Kunden beim Kauf auf Amazon.de mit der A-Z Garantie - egal, ob sie bei Amazon direkt oder bei einem Marketplace-Verkäufer einkaufen. Sollte ein Produkt einmal nicht ankommen oder vom beworbenen Zustand abweichen, können Kunden den Amazon Kundenservice kontaktieren und die Erstattung des vollen Kaufpreises beantragen."

Lesen Sie hier: Vorsicht Abzocke - achten Sie auf diese drei Psycho-Tricks auf Amazon & Co.

jp

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Zurück zur Übersicht: Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser