Es werden immer mehr

"Die Höhle der Löwen": Schon wieder! Diese Deals sind nach Show-Ende auch noch geplatzt

+
"Die Höhle der Löwen" steht immer wieder in der Kritik, weil Deals nach Show-Ende platzen.

Die letzte Staffel der Gründer-Show war ein riesiger Quotenhit für den Fernsehsender Vox. Doch der Erfolg blieb für manche Gründer nach dem Finale aus.

Etwa drei Millionen Deutsche konnte "Die Höhle der Löwen" in der vergangenen Staffel jede Woche vor den Bildschirm locken. Damit war sie die Erfolgreichste in der Geschichte der Gründershow - und ein wahrer Quotenhit für den verantwortlichen Fernsehsender Vox.

Wöchentlich kämpften Jung-Unternehmer mit innovativen Geschäftsideen um die Gunst - und das Geld - der Investoren. Doch immer wieder wird nach Sendungsausstrahlung bekannt, dass viele, so lukrative und bejubelte Deals schon kurze Zeit später wieder geplatzt sind. Folgende Gründer gingen am Ende leer aus.

Machen Sie mit und stimmen ab

Diese vier Deals platzten nach dem Show-Ende von "Die Höhle der Löwen"

  • "Design Bubbles": Die Löwen waren fasziniert von der kompetent wirkenden Gründerin Katharina Baumann und ihrer Idee, Duftkerzen aus Bio-Sojawachs in Champagnerflaschen zu verkaufen. Besonders bei Investorin Dagmar Wöhrl kam das Unternehmen gut an - es kam zum Deal: 200.000 Euro für 25 Prozent der Firmenanteile. Doch kurz nach der Show sagte ihr Baumann überraschend ab - mit der Begründung, dass sie erst einmal auf eigene Faust versuchen wolle, ihr Startup groß rauszubringen.
  • "Curaluna": Für Eltern schien die Erfindung von Christoph Hohl und Frank Steinmetz die perfekte Erleichterung im Alltag zu sein - schließlich sollten die Windeln mit eingebautem Sensor erkennen, ob diese nass ist. "Löwe" Carsten Maschmeyer griff zu und bot den beiden 600.000 Euro an. Im Gegenzug sollte das Duo 25 Prozent seiner Firmenanteile abgeben. Außerdem forderte er eine Patentanmeldung sowie einen funktionstüchtigen Prototypen. Hier kamen die Gründer allerdings ins Straucheln - es stellte sich heraus, dass es in Taiwan bereits einen ähnlichen Sensor auf dem Markt gibt. Maschmeyer zog schließlich sein Angebot zurück.
  • "Prezit": Ein Mülleimer, der Abfälle so verkleinert, dass er zwei bis drei Mal so viel fassen kann als ein gewöhnlicher Müllcontainer. Ralf Dümmel war sofort interessiert an Alex Bächlers Innovation, doch später war es der Investor selbst, der den Deal platzen ließ. Der Grund dafür: Ihm kamen Zweifel auf, ob er die Erfindung überhaupt deutschlandweit vermarkten konnte. Schließlich gäbe es so viele diverse Müllverordnungen und -regeln diverser Müllentsorgungsbetriebe, war seine Begründung.
  • "Studyflix": Die Gründer Benedikt Bergner und Reinhard Blech wollten in "Die Höhle der Löwen" eigentlich ihre Online-Lernplattform für Schüler vorstellen. Doch ihr Auftritt, der bereits Monate zuvor aufgezeichnet wurde, wurde im Fernsehen erst gar nicht gezeigt. Investor Frank Thelen stieg bereits vor der Ausstrahlung aus. Das nahmen ihm die Gründer krumm - und machten dies öffentlich. Was sie genau zu sagen hatten, erfahren Sie hier

Video: Das sind die beliebtesten Produkte der Höhle der Löwen

Lesen Sie auch: "Die Höhle der Löwen": Krass - so viele Deals sind in DHDL wirklich geplatzt.

jp

Das waren die erfolgreichsten (Millionen-)Deals aus allen Staffeln von "Die Höhle der Löwen"

Zurück zur Übersicht: Geld

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT