Unter Sammlern begehrt

Sehen Sie dieses Detail auf 5-Euro-Schein, kriegen Sie 700 Euro

Fehldrucke, "falsche Fünfer" & Co.: Unter Sammlern sind einzigartige Euroscheine oftmals heiß begehrt - und blättern sogar bis zu hunderte Euro dafür hin.

Fehldrucke sind im Gegensatz zu Falschgeld unbeabsichtigt - und meist sehr selten zu finden. Doch genau diese Rarität macht sie so besonders - und lässt ihren Wert oftmals immens ansteigen. Nicht selten belaufen sich die Summen, die Sammler für sie ausgeben, sogar weitaus über ihren tatsächlichen Wert.

Fünf-Euro-Schein ist "falsch" - und dennoch echtes Geld wert

So können Sie sich glücklich schätzen, wenn Sie zufällig einen der begehrten "falschen" Euroscheine in Händen halten. Schließlich zahlen Ihnen Liebhaber auf Online-Marktplätzen wie eBay & Co. nur zu gerne bis zu hunderte Euro dafür. So auch bei diesem Fünf-Euro Schein.

Haben Sie diese 50-Cent-Münze im Geldbeutel? Dann sind Sie ein Glückspilz.

Bei ihm handelt es sich ebenfalls um einen (einzelnen) Fehldruck aus Italien - das Euro-Symbol sowie das Wertzeichen stehen auf dem Kopf und sind somit verkehrt herum auf dem goldglänzenden Iriodin-Perlglanzstreifen abgebildet. Außerdem soll Letzterer entgegengesetzt aufgedruckt worden sein.

Auch diese Euromünzen sind viel Geld wert - und unter Sammlern sehr begehrt.

So viel verlangt der Händler für seinen "falschen Fünfer"

Für sein "einzigartiges Sammlerstück" verlangt der Verkäufer auch einen stolzen Preis: 699 Euro soll das gute Stück kosten, inklusive drei Euro Versandkosten. Wenn Sie also ebenfalls so viel abstauben wollen, sollten Sie wohl schnell die Fünf-Euro-Scheine in Ihrer Geldbörse checken.

Lesen Sie auch: Diese seltenen Ü-Eier-Figuren sind sogar bis zu tausende Euro wert - schnell checken!

jp

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Fälschungssicher?

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © eBay/katminal75 (Screenshot)

Zurück zur Übersicht: Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser