Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Küchentipps

Kaffee im Kühlschrank? So bewahren Sie Pulver und Bohnen richtig auf

Kaffee schmeckt am besten, wenn er sein volles Aroma entfallen kann. Doch dafür ist die richtige Lagerung wichtig. Wie Sie es machen sollten, lesen Sie hier.

Gehört Kaffee für Sie morgens auch zum Start in den Tag? Das ist bei vielen Menschen so und trotzdem geben längst nicht alle von ihnen darauf Acht, welche Qualität ihr Kaffee* hat oder wie sie ihn lagern sollten. Sie bewahren beispielsweise ihren Kaffee im Kühlschrank auf. Warum man das lieber bleiben lassen sollte und wie es richtig geht, erfahren Sie jetzt. Denn nur bei korrekter Lagerung kann sich der volle aromatische Kaffeegeschmack entfalten.

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest: Diese Kaffeebohnen für Espresso und Crema werden empfohlen.

Kaffee richtig lagern: dunkel, trocken und kühl

Kaffeebohnen bewahren das Aroma besser, im Pulver verflüchtigt es sich schnell. Gemahlener Kaffee ist deshalb noch viel anfälliger für Aromaverlust als ganze Bohnen. In beiden Fällen lautet die Faustregel: Kaffee ist ein Naturprodukt, das empfindlich auf Licht und Sauerstoff reagiert.

  • Geröstete Kaffeebohnen geben nach dem Rösten Gase ab. Daher dürfen sie nicht absolut luftdicht verpackt werden. Am besten bewahrt man sie in einem Beutel mit sogenanntem Einwegatmungsventil (werblicher Link) auf. So kann das Kohlendioxid entweichen, während die Bohnen vor Luft und Wasserdampf geschützt sind.
  • Vor allem gemahlener Kaffee liebt die luftdichte, trockene Lagerung. Darum wurde er vor allem früher gerne in Keramikbehältern aufbewahrt. Back to the roots! Alternativ können Sie Ihr Kaffeepulver auch in Aufbewahrungsgefäßen aus Porzellan, Glas oder in einer speziellen Aromadose verstauen. Diese sollten lichtundurchlässig und luftdicht verschließbar sein sowie an einem Ort stehen, wo sie nicht direkt Wärme und Licht ausgesetzt sind. Aber Achtung: Füllen Sie das Kaffeepulver nicht um, sondern lassen Sie es in der ursprünglichen Verpackung und stellen Sie es verschlossen in das Behältnis.

Einkaufstipp für langanhaltendes Aroma

Kaufen Sie vorausschauend ein, also nicht zehn Pakete Kaffee auf einmal, die Sie einlagern müssen. Wenn Sie nur ab und zu eine Tasse Kaffee trinken, kaufen Sie kleine Mengen. Wenn die Bohnen oder das Kaffeepulver zeitnah aufgebraucht werden können, verlieren sie am wenigsten von ihrem Aroma.

Auch interessant: Studie enthüllt: Kaffee am Morgen ist ungesund – Das sollten Sie beachten.

Darum sollten Sie Kaffee nicht im Kühlschrank aufbewahren

Es gibt den weit verbreiteten Mythos, der Kühlschrank sei ein guter Aufbewahrungsort für Kaffee. Oben haben wir zwar erläutert, eine kühle Lagerung ist gut, das meint aber keinesfalls den Kühlschrank! Dort ist es nämlich meistens zu feucht. Die Folge kann schimmelnder Kaffee sein. Außerdem ist das Pulver im Kühlschrank vielen anderen Aromen ausgesetzt, die er annimmt. Kaffee ist nämlich ein echter Aroma-Magnet.

Weiterlesen: Lebensmittel optimal lagern: So räumen Sie den Kühlschrank richtig ein.

Kaffee einfrieren: So geht‘s

Wenn Sie einmal zu viel Kaffee auf Vorrat zuhause haben, können Sie sich behelfen, indem Sie die Kaffeebohnen einfrieren. Verpacken Sie sie dafür luftdicht in einem Kühlbeutel. Beim Auftauen sollten Sie darauf achten, dass die Bohnen nicht mit dem Tauwasser in Berührung kommen. Also am besten ein Tuch unter den Beutel legen, das das Wasser aufsaugen kann. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © Norbert J. Sülzner/Imago

Kommentare