Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleinigkeit mit großen Folgen

Aufgepasst! Dieser Fehler beim Nudelnkochen ruiniert jede Pasta

Verschiedene Sorten Pasta.
+
Ein kleiner Fehler kann schon den Pasta-Genuss ruinieren.

Pasta ist die perfekte Mahlzeit, wenn es schnell gehen muss, aber trotzdem lecker. Doch mit einem Fehler versalzen sich Hungrige regelmäßig das Gericht.

Obwohl es eines der leichtesten Gerichte überhaupt ist, kann man beim Kochen von Pasta viel falsch machen - und schon ist es dahin mit der leckeren Mahlzeit. Wir erklären Ihnen, auf welches Detail Sie unbedingt achten müssen.

Auch interessant: Darum sollten Sie Nudelwasser nie mehr ins Spülbecken schütten.

Diesen Fehler beim Kochen von Pasta machen viele

Wie Sie es vielleicht schon geahnt haben, geht es um das richtige Salzen der Pasta. Oder genauer gesagt, wann gesalzt werden muss. Des Öfteren machen Leckermäuler nämlich den Fehler, das Salz zu spät oder zu früh ins Wasser zu geben.

Dabei ergeben sich verschiedene Probleme: Landet das Salz zu spät im kochenden Wasser - zum Beispiel wenn die Pasta schon drin ist -, kann es nicht richtig in den Teig der Pasta eindringen. Das hat zur Folge, dass die Nudeln ziemlich fad schmecken. Ist aber der Gegenteil der Fall und Sie geben das Salz in den Topf, bevor das Wasser kocht, erhöhen Sie den Siedepunkt des Wassers - sodass die Zubereitungsdauer verlängert wird. Im Prinzip ändert das zwar nichts am späteren Geschmack der Pasta, allerdings sparen Sie auf diese Weise Zeit und Strom.

Lesen Sie auch: Auf diese Mythen sind alle Pasta-Fans schon einmal hereingefallen.

Pasta richtig salzen: So gehen Sie vor

So geht es also richtig: Geben Sie das Wasser in den Topf und erhitzen Sie es solange, bis es kocht: Erst dann kommt das Salz hinzu. Lassen Sie es ein wenig köcheln und geben Sie dann die Pasta hinzu.

Zum guten Geschmack gehört übrigens auch das richtige Verhältnis zwischen Salz, Nudeln und Wasser. Als Eselsbrücke dient die Formel "10 - 100 - 1.000". Das bedeutet: Zehn Gramm Salz, hundert Gramm Nudeln und 1.000 Milliliter (= 1 Liter) Wasser. (fk)

Kommentare