Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kenntnisse in Kommunikation

Angehende Manager sollten Methoden für große Gruppen lernen

Wer ein Unternehmen führt und seinen Mitarbeitern mehr Verantwortung überlassen möchte, sollte sich mit Kommunikationsmethoden für große Gruppen auskennen. Foto: Ole Spata/dpa
+
Wer ein Unternehmen führt und seinen Mitarbeitern mehr Verantwortung überlassen möchte, sollte sich mit Kommunikationsmethoden für große Gruppen auskennen. Foto: Ole Spata/dpa

Zu einer modernen Unternehmensführung gehört es häufig, Hierarchien abzubauen. Mitarbeiter werden bei Entscheidungen mehr und mehr beteiligt. Manager sollten daher wissen, wie die Kommunikation in großen Gruppen gelingt.

Freiburg (dpa/tmn) - Für angehende Manager lohnt es sich, sogenannte Großgruppenmethoden kennenzulernen. Denn in vielen Unternehmen sind diese noch weitestgehend unbekannt, sagt Holger Buxel, Professor für Management an der Fachhochschule Münster, im «Personalmagazin» (Ausgabe 12/17).

Weil viele Firmen Mitarbeiter aber zunehmend in Verantwortung nehmen und in Entscheidungen einbinden, wird die Arbeit in großen Gruppen immer wichtiger - und damit auch die entsprechende Methodik.

Das Hauptproblem bei großen Gruppen ab etwa 15 Teilnehmern ist die Kommunikation: Damit alle immer auf dem neuesten Stand sind und gleichzeitig ihr Wissen und ihre Ideen einbringen können, braucht es jede Menge davon. Gibt es keinen Experten, der diese Kommunikation effizient managt, führt das meistens zu end- und ergebnislosen Debatten.

Zur Lösung dieses Problems gibt es verschiedene Methoden, die zum Beispiel Zukunftskonferenz oder Open Space heißen. Alle verfolgen unterschiedliche Ansätze und sind für unterschiedliche Gruppengrößen geeignet: die sogenannten Methoden nach Stafford Beer zum Beispiel für bis zu 42 Teilnehmer, mit Open Space lassen sich theoretisch bis zu 2000 Mitarbeiter einbinden.

Kommentare