Sehr witzig

Unsäglicher YouTube-Trend: Fieser Streich lässt Verkäuferin völlig verstört zurück

+
Manchen Leuten reicht offenbar normales Einkaufen nicht mehr. (Symbolbild)
  • schließen

Influencer: Fluch und Segen für den Handel. Während die meisten ihre Reichweite für Werbung nutzen, benehmen sich andere wie die Axt im Supermarkt.

Stellen Sie sich vor Sie gehen in einen Supermarkt und dort hüpft jemand auf einem Regal herum und springt in ausgestellte Waren. Sie glauben, dass ist reine Fiktion? Leider nicht. Es ist ein Trend, der Verkäuferinnen und Verkäufern im Einzelhandel zum Verzweifeln bringt.

Alles für den Klick: Influencer schikanieren Einzelhandelsmitarbeiter

Ob auf Instagram, Youtube oder TikTok: Quer über das Internet verteilt, gibt es unzählige Videos, in denen sogenannte Influencer alles für Klicks machen. Ein seit 2016 andauernder Trend ist der Horror für den Einzelhandel. Um so viele Aufrufe wie möglich zu bekommen, versuchen junge Menschen aus einem Geschäft geschmissen zu werden oder ahnungslose Angestellte reinzulegen.

Lesen Sie auch: Wie viel verdient man im Einzelhandel?

Was für die Influencer spaßig sein soll, ist für Ladenbesitzer einfach nur Sachzerstörung. In einem Video, das auf Twitter gerade zu sehen ist, klettern junge Leute auf Regalen herum und springen in Warenaufsteller in einem Walmart. Dabei ist ihnen völlig egal, ob dabei etwas kaputt geht. Auf den Kosten bleiben erstmal die Ladenbetreiber sitzen.

Youtuberin gibt sich als Chefin aus und feuert Walmart-Mitarbeiter

Noch schlimmer hat es aber eine Youtuberin in Texas gemacht. Sie hat sich für ein Video als hochrangiger Walmart-Manager ausgegeben und ist in eine Filiale gegangen. Während sie einige Mitarbeiter für ihre Arbeit gelobt hat, ist sie zu anderen gegangen und hat ihnen gesagt, sie seien gefeuert.

Erfahren Sie hier: Deshalb wird es für Aldi, Lidl und Co. immer schwieriger, Mitarbeiter zu finden.

Der US-Website Click2Housten schilderte eine Walmart angestellte den Vorfall – das entsprechende Youtube-Video wurde bereits gelöscht. Demnach sei die Influencerin auf sie zugekommen und habe gesagt, dass sie einen schlechten Job mache und gefeuert sei. "Wirklich, ich war so am Boden zerstört, ich hab mich so klein gefühlt, so machtlos", erklärte die Walmart-Angestellte dem Portal.

Die Reaktion von Walmart kam prompt. Die Influencerin wurde des Ladens verwiesen und Youtube aufgefordert, das Video zu löschen. Dies ist aber kein Einzelfall, wie das Wirtschaftsmagazin Business Insider berichtet. Das Portal habe sich mehrere Videos von solchen Aktionen angeschaut und fand zahlreiche Schikanen und Zerstörungen in US-Supermärkten.

Auch interessant: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

anb

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Zurück zur Übersicht: Karriere

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT