Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Psychologin rät:

Streichen Sie dieses Wort - dann klappt's mit dem Erfolg

Wenn Sie dieses Wort aus Ihrem Kopf streichen, werden sich viele Dinge zum Positiven verändern.
+
Wenn Sie dieses Wort aus Ihrem Kopf streichen, werden sich viele Dinge zum Positiven verändern.

Wer erfolgreich sein will, muss den Blick auf sich selbst ändern - sagt eine Psychologin. Dafür genügt schon ein Wort, dass Sie ab sofort besser streichen.

Psychologin Tasha Eurich weiß, wie man erfolgreich wird. In Ihrem neuen Buch "Insight" führt Sie Erfolg vor allem darauf zurück, wie realistisch man sich selbst sieht. Und hat dafür eine simple Methode parat, wie sich jeder selbst besser einschätzen kann.

Mehr Erfolg? Tauschen Sie einfach ein Wort aus

Laut Businessinsider genügt es Ihrer Ansicht nach bereits, ein einziges Wort zu ersetzen, das den meisten Menschen nicht gut tut: Warum. Der Grund: Nach Misserfolgen wie einem versemmelten Vortrag oder schlechten Unternehmeszahlen zerfleischen wir uns oft mit der Frage, warum wir dieses und jenes nun wieder nicht geschafft haben. Stattdessen sollten wir dieses Wort lieber ganz streichen und mit dem Wörtchen "Was" ersetzen.

"Was" führt zu einer besseren Selbstwahrnehmung

In einem Interview mit dem Karriereportal erklärt sie: "In meiner Forschung habe ich herausgefunden, dass die Warum-Fragen uns am Ende immer zu Selbsthass führen. Sie deprimieren uns und bringen uns auf eine sehr unproduktive Art und Weise herunter. Wenn wir aber „Was“-Fragen stellen, sind wir viel zukunftsorientierter. Das kann den großen Unterschied machen."

Erfahren Sie hier, welche Frage erfolgreiche menschen immer stellen, und mehr über das Erfolgsgeheimnis von Tesla-Chef Elon Musk.

Von Andrea Stettner