Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Erwerbsminderung oft nur noch Minirente

Berlin - Wer wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr arbeiten kann, erhält oft nur noch eine Minirente. Der durchschnittliche Zahlbetrag für Erwerbsminderungsrenten sackte in den vergangenen zehn Jahren von 817 auf 672 Euro im Monat ab.

Das rechnete der Sozialverband Deutschland (SoVD) am Donnerstag vor. Erwerbsminderung sei inzwischen ein erhebliches Armutsrisiko,

kritisierte SoVD-Experte Klaus Michaelis. Der Verband fordert eine rund fünf Milliarden Euro teure Reform, um die Leistungen wieder aufzubessern. Das Geld sei vorhanden, wenn auf die Senkung des Rentenbeitrags verzichtet werde, sagte Michaelis. Jährlich scheiden 180.000 Menschen wegen Gesundheitsproblemen aus dem Erwerbsleben. Insgesamt beziehen derzeit 1,5 Millionen eine Erwerbsminderungsrente.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare