Mitarbeiterin erkrankt an Alzheimer

Chef mit Herz: Diese Geschichte rührt Tausende zu Tränen

Dieser Arbeitgeber reagiert grandios, als er erfährt, dass seine Mitarbeiterin an Alzheimer erkrankt ist. Ihre Geschichte bewegt Tausende.

Diese Frau erlitt ein schweres Schicksal: Bereits mit Anfang 50 erkrankte eine Mitarbeiterin der britischen Supermarktkette Sainsbury's an Alzheimer. Diese Krankheit bewirkt unter anderem, dass Menschen immer vergesslicher werden. Mit fortschreitender Krankheit erkennen sie irgendwann ihre Freunde, Kollegen oder sogar nahe Verwandte nicht mehr, bis sie völlig orientierungslos sind. 

Mitarbeiterin mit Alzheimer: Arbeitgeber unterstützt sie, wo er nur kann

Doch statt die kranke Mitarbeiterin abzuschreiben, setzte ihr Arbeitgeber in London alles daran, dass sietrotz ihrer schweren Krankheit Teil des Teams bleiben kann. Das rührte ihren Sohn Doron Salomon so sehr, dass er die Geschichte seiner kranken Mutter auf Twitter veröffentlichte, und sich vor tausenden Usern bei Sainsbury's bedankte. 

Als die ersten Symptome bei der Buchhalterin beginnen, ist sie gerade einmal 50 Jahre alt, mit 56 erhält sie die Diagnose Alzheimer. Doch sie hat Glück im Unglück: Ihr Arbeitgeber lässt sie nicht hängen, stellt sich voll auf die Krankheit der Mitarbeiterin ein. "Sainsbury’s hat immer zu ihr gestanden und alles getan, um sicherzustellen, dass sie zufrieden ist und sich wertgeschätzt fühlt", schreibt ihr Sohn auf Twitter. 

Lesen Sie auch: Chef feuert alle Mitarbeiter - der Grund ist mehr als kurios

Arbeitgeber ändert Arbeitszeiten und passt Aufgaben an

"Unter anderem haben sie ihr Schulungen angeboten, ihreArbeitszeiten angepasst, sich regelmäßig mit ihr und meinem Vater getroffen und sichergestellt, dass ihre Kollegen Bescheid wissen und ihr helfen können." 

Das alles war auch notwendig, denn gerade im letzten Jahr verschlechterte sich der Gesundheitszustand seiner Mutter dramatisch, wie ihr Sohn schreibt: "Seit etwa einem Jahr ging meine Mutter verwirrt in den Laden, als wäre sie nie zuvor dort gewesen." Doch ihr Chef und ihre Kollegen reagierten auch in dieser schweren Zeit grandios: "Sie haben immer zu ihr gestanden und haben alles dafür getan, um sicherzustellen, dass sie glücklich ist und sich geschätzt fühlt."

Auch interessant: Kollegen schenken Vater 1000 Überstunden - der Grund ist tragisch

Als sie nicht mehr ihren Job als Buchhalterin machen konnte, bekam sie eine leichtere Arbeit als Picker zugewiesen, in der sie Online-Bestellungen zusammenstellte. Als auch das nicht mehr ging, reinigte sie die Einkaufskörbe. Ein Job mit sehr geringen Anforderungen, doch für die Alzheimer-Patientin Gold wert:"Für meine Mutter wurde das zur wichtigsten Aufgabe der Welt", schreibt Salomon weiter. "Das Selbstwertgefühl und der Stolz haben ihr zweifellos geholfen, mit der Erkrankung zurechtzukommen und ihr zudem etwas gegeben, worüber sie sich mit anderen unterhalten konnte." 

Auf diese Weise konnte die Alzheimer-Patientin noch fünf Jahre nach der Diagnose weiterarbeiten. Selbst als die Krankheit weit fortgeschritten und sie im Oktober 2017 nicht mehr arbeitsfähig war, hielt Sainsbury's weiter zu ihr. Ende Februar 2018 hatte die 61-Jährige schließlich ihren letzten Arbeitstag, was ihr Sohn zum Anlass nahm, sich bei der Supermarktkette in aller Öffentlichkeit zu bedanken.

Geschichte rührt tausende Twitter-Nutzer

Die Geschichte seiner kranken Mutter bewegt nun tausende Twitter-Nutzer, mehr als 15.000 User klickten auf "Gefällt mir". Viele Menschen schreiben ihm, sie seien zu Tränen gerührt. "Ein herausragendes Vorbild für gute Führung auf allen Ebenen", schreibt ein Nutzer. Dem kann man nur zustimmen.

Lesen Sie auchChef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Rubriklistenbild: © twitter / @itvnews

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser