Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vereinfachung für Arbeitnehmer

Für Arbeitsbescheinigung ist letzte Abrechnung nicht nötig

Für Erwerbslose ist es wichtig, dass sie mit einer Arbeitsbescheinigung zur Arbeitsagentur gehen, um zeitnah Arbeitslosengeld zu beziehen.
+
Für Erwerbslose ist es wichtig, dass sie mit einer Arbeitsbescheinigung zur Arbeitsagentur gehen, um zeitnah Arbeitslosengeld zu beziehen.

Wer Arbeitslosengeld beziehen möchte, der braucht eine Arbeitsbescheinigung. Diese kann der Arbeitgeber auch schon vor der letzten Lohnabrechnung ausstellen.

Suhl - Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, braucht dafür eine Arbeitsbescheinigung vom Arbeitgeber. Was viele nicht wissen: Der Arbeitgeber kann diese Bescheinigung bereits vor der letzten Lohnabrechnung ausstellen, teilt die Arbeitsagentur Suhl mit.

Arbeitgeber müssen den Verdienst der bereits abgerechneten Monate eintragen und den Grund für das Ende des Arbeitsverhältnisses. Für Erwerbstätige ist es wichtig, dass der Arbeitgeber das Schreiben zeitnah ausfüllt. Denn dann kann das Arbeitslosengeld möglichst schnell berechnet und ausgezahlt werden. Arbeitgeber können die Bescheinigung elektronisch unter www.arbeitsagentur.de bei der Arbeitsagentur einreichen.

dpa/tmn

Kommentare