Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldverdienen mit Spaßfaktor

Jobben als Animateur: Im Sommer sind noch Plätze frei

Animateure arbeiten da, wo andere ihren Urlaub verbringen und sich entspannen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
+
Animateure arbeiten da, wo andere ihren Urlaub verbringen und sich entspannen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Wer in diesem Sommer als Animateur bei einem Reiseveranstalter arbeiten möchte, kann sich jetzt noch bewerben.

Berlin (dpa/tmn) - Obwohl die Saison schon begonnen hat, suchen einige der großen Veranstalter wie Tui, Thomas Cook und Alltours noch Bewerber. DER Touristik dagegen hat schon alle Jobs vergeben.

Gesucht werden Bewerber zwischen 18 und 35 Jahren, die teamfähig, flexibel, selbstständig und belastbar sind. «Man sollte sich bewusst machen, dass der Job als Animateur harte Arbeit sein kann», sagt Ellen Madeker vom Deutschen Reiseverband. Sie rät, sich deshalb genau über die Anforderungen der Veranstalter zu informieren. Englisch zu beherrschen, sei ebenfalls wichtig. Zusätzlich die Sprache des Einsatzortes zu sprechen, sei zwar von Vorteil, aber in der Regel kein Muss.

Außerdem von Vorteil sind Ausbildungen und Lizenzen in den Bereichen Pädagogik und Sport, erklärt Kathrin Spichala von Tui. Und Bewerber müssen den Urlaubern gegenüber aufgeschlossen und serviceorientiert auftreten, ergänzt Christine Eckhard von Thomas Cook.