Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeden Tag ein bisschen

Ketten-Methode für Motivation im Studium

Die Ketten-Methode hilft, das ganze Semester über am Ball zu bleiben. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird auf einem Wandkalender mit einem "X" vermerkt. Foto: Andrea Warnecke
+
Die Ketten-Methode hilft, das ganze Semester über am Ball zu bleiben. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird auf einem Wandkalender mit einem «X» vermerkt. Foto: Andrea Warnecke

Oft lernen Studenten erst auf den letzten Drücker. Erst wenn Klausuren oder Hausarbeiten anstehen, wird gebüffelt. Mehr Erfolg hat jedoch, wer sich regelmäßig an den Schreibtisch setzt.

Bochum (dpa/tmn) - Viele Studenten sind vor allem am Anfang des Semesters motiviert - und am Ende wieder, wenn die Klausuren drohen. Bessere Ergebnisse gibt es aber in der Regel, wenn man kontinuierlich am Ball bleibt.

Studienberater und Ratgeberautor Tim Reichel empfiehlt dafür die Ketten-Methode: Sie sorgt im Idealfall dafür, dass Studenten jeden Tag zumindest etwas für die Uni tun, schreibt der Experte in der «Unicum» (Ausgabe 7/2017).

Herzstück der Methode ist ein großer Wandkalender, den Studenten gut sichtbar in ihrem Zimmer aufhängen. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird darauf mit einem «X» markiert - auch dann, wenn es nur ganz wenig Lernarbeit war. So entsteht nach kurzer Zeit eine ganze X-Kette. Aufgabe der Studierenden ist es nun, diese Kette auf keinen Fall abreißen zu lassen. So gibt es eine Motivation, kontinuierlich zu arbeiten - aber ohne unerreichbar hohe Ziele für jeden Tag.

Kommentare