Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lohnsteuerkarte: Darauf sollten Arbeitnehmer achten

+
Die Lohnsteuerkarte aus Pappe hat ausgedient

Berlin - Die Lohnsteuerkarte aus Pappe ist abgeschafft. Ab 2012 sollten alle Daten elektronisch verwaltet werden. Technische Probleme verzögern den Start. Arbeitnehmer sollten prüfen, ob ihr Arbeitgeber auch die richtigen Daten hat.

Die elektronische Lohnsteuerkarte kommt nun doch später. Das Verfahren sollte eigentlich am 1. Januar 2012 starten, wurde aber nach Angaben des Bundesfinanzministeriums aufgrund technischer Probleme auf unbestimmte Zeit verschoben. “Die Lohnsteuerkarte 2010, die schon für 2011 weiter gelten musste, wird daher auch im kommenden Jahr weiter genutzt“, erklärt Martina Bruse vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin.

Arbeitnehmer sollten kontrollieren, ob ihr Arbeitgeber die richtigen Daten hat, insbesondere wenn es Änderungen bei der Steuerklasse oder den Freibeträgen gab. “Im Zweifel muss man das beim Finanzamt korrigieren lassen.“

Ausdruck der aktuellen Daten besorgen

Die Änderungen erfolgten allerdings nicht mehr auf der alten Lohnsteuerkarte, erklärt Bruse. Das Finanzamt trage die Änderungen stattdessen in die zentrale Datenbank ein, in der die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) gespeichert seien. “Wichtig ist, dass sich Arbeitnehmer danach einen Ausdruck der aktuellen Daten aushändigen lassen und diesen dem Arbeitgeber übergeben.“

Wer 2012 eine neue Beschäftigung beginnt, müsse ebenfalls tätig werden, erklärt Bruse. “Auch diese Arbeitnehmer sollten sich beim Finanzamt einen Ausdruck der aktuellen Daten aushändigen lassen und dem Lohnbüro übergeben.“ Zwar können die alten Lohnsteuerkarten ebenfalls genutzt werden. In diesem Fall müsse jedoch genau geprüft werden, ob die Daten der Steuerkarte nach zwei Jahren noch zutreffen.

Derzeit stimmen Bund und Länder einen neuen Termin und die weitere Vorgehensweise für den Start ab, erklärt das Bundesfinanzministerium auf seiner Internet-Seite.

dpa