Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kündigung zulässig

Mädchen über Weihnachtsmann aufgeklärt - Verkäuferin verliert Job

Eine Mitarbeiterin einer Kaufhauskette hat in Spanien die Tochter von Kunden über den Weihnachtsmann „aufgeklärt“ und deshalb ihren Job verloren.

Madrid - Die Kündigung aus Disziplinargründen sei in diesem Fall zulässig, entschied das Oberlandesgericht der Kanaren in Santa Cruz de Tenerife in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Die Klage der Frau gegen die bereits vor gut zwei Jahren mitgeteilte Entlassung wurde vom Gericht zurückgewiesen.

Der Zwischenfall, der zu der Kündigung führte, hatte sich kurz vor Heiligabend 2015 ereignet. Die Verkäuferin der Schmuck- und Uhren-Abteilung forderte das siebenjährige Kind dazu auf, mit dem Vater in eine andere Abteilung des Kaufhauses „El Corte Inglés“ zu gehen, damit die Mutter in Ruhe ein Weihnachtsgeschenk kaufen könne.

Auf die Enthüllung, dass die Eltern die Weihnachtsgeschenke kaufen, habe das Kind „bestürzt reagiert“, heißt es in der Urteilsschrift. Auch die Eltern seien fassungslos gewesen. Ein Abteilungsleiter habe sich für die Verkäuferin entschuldigen müssen. Vor diesem Zwischenfall sei die Verkäuferin bereits mehrfach negativ aufgefallen, weil sie sich etwa rebellisch verhalten habe.

dpa

Selbiges passierte einer Lehrerin, die ihrer Schulklasse sagte, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare