Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Beschluss

Mindestlohn für Pflegekräfte soll 2022 steigen: Wie hoch ist der neue Stundenlohn?

Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll noch in diesem Jahr deutlich steigen. Ab wann die schrittweise Erhöhung erfolgt und in welcher Höhe, steht bereits fest.

Der Mindestlohn* in der Pflege soll 2022 schrittweise ansteigen. Darauf hat sich die von der Bundesregierung einberufene Pflegekommission geeinigt. Rund 1,2 Millionen Beschäftigte arbeiten in Einrichtungen, die unter den Pflegemindestlohn fallen.

Wie hoch ist der Mindestlohn in der Pflege 2022?

Ab 1. September 2022 an soll der Pflege-Mindestlohn bis Ende 2023 in drei Schritten erhöht werden – jeweils zum 1. September 2022, 1. Mai 2023 und 1. Dezember 2023, berichtet die Deutsche Presse-Agetur (dpa). Wie hoch der Mindestlohn am Ende ausfällt, hängt von der Qualifikation der Pflegekräfte ab. So ist die Mindestlohnerhöhung geplant:

  • Hilfskräfte: von aktuell 12 Euro auf 14,15 Euro
  • Qualifizierte Hilfskräfte: von 12,50 Euro auf 15,25 Euro
  • Pflegefachkräfte: von 15 Euro auf 18,25 Euro

Lesen Sie auch: Corona-Bonus für Pflegekräfte: Bis zu 3.000 Euro geplant – wer bekommt das Geld?

Der Mindestlohn in der Pflege soll 2022 deutlich steigen.

Pflege-Mindestlohn steigt bereits zum 1. April

Ab 1. April folgt bereits eine Steigerung der Mindestlöhne, die schon im Vorfeld beschlossen wurde. So steigt der Stundenlohn für Hilfskräfte um 55 Cent auf 12,55 Euro und von qualifizierten Hilfskräften um 70 Cent (auf 13,20 Euro). Für Pflegefachkräfte ist laut dpa eine Lohnerhöhung um 40 Cent auf 15,40 pro Stunde vorgesehen.

Pflegekommission empfiehlt mehr Urlaubstage in Altenpflege

In ihrer aktuellen Entscheidung empfiehlt die Pflegekommission zudem mehr Urlaubstage für Pflegekräfte: bei einer 5-Tage Woche noch zusätzlich sieben Tage für 2022, für die Jahre 2023 und 2024 jeweils neun Tage extra. Damit würde der Mindesturlaubsanspruch in der Altenpflege ab 2023 für Beschäftigte mit einer Fünf-Tage-Woche auf 29 Tage steigen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Empfehlungen bereits am 1. Mai per Verordnung umsetzen.

In Privathaushalten kommt der Pflegemindestlohn jedoch nicht zur Anwendung. Dort gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von aktuell 9,82 Euro pro Stunde. Der allgemeine Mindestlohn soll jedoch schon bald auf 12 Euro steigen. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Kommentare