Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Müntefering: Mehr Arbeitsplätze für Ältere

+
Der frühere Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) hat die Wirtschaft aufgefordert, mehr Jobs für ältere Menschen zu schaffen.

Berlin - Der frühere Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) hat die Wirtschaft aufgefordert, mehr Jobs für ältere Menschen zu schaffen. Weder Gewerkschaften noch Industrie hätten sich bislang ausreichend für solche Arbeitnehmer engagiert.

In vielen Personalabteilungen herrsche noch immer die Devise vor: “Möglichst viele früh raus“, kritisierte der SPD-Politiker. Angesichts des in den nächsten Jahren immer größer werdenden Fachkräftemangels sei es unverzichtbar, vorhandene Potenziale auf dem Arbeitsmarkt besser zu nutzen, sagte Müntefering bei einem Forum der Zeitschrift “Berliner Republik“ am Montagabend. In seiner Amtszeit als Arbeitsminister hatte Müntefering die in seiner Partei heftig umstrittene Rente mit 67 durchgesetzt.

Derzeit leitet er für die SPD-Fraktion eine Arbeitsgruppe zum demografischen Wandel. Neben mehr Arbeitsplätze für Ältere müssten die Unqualifizierten qualifiziert werden. Als “Schande für das ganze Land“ bezeichnete es Müntefering, dass immer noch 60 000 junge Menschen pro Jahr die Schule ohne Abschluss verließen. Mit einem großen gesellschaftlichen Kraftakt müssten auch die 1,5 Millionen Ungelernten zwischen 20 und 29 Jahre für den Arbeitsmarkt qualifiziert werden. Müntefering sagte: “Zuwanderung brauchen wir auch, gezielter als bisher. Aber Zuwanderung aus dem globalen Arbeitsmarkt darf für Deutschland kein Alibi sein, die Möglichkeiten im eigenen Land versauern zu lassen, weil das billiger ist.“

dpa

Kommentare