Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karriere-Tipp

Nach harter Kritik nicht sofort zum Angriff übergehen

Wer vom Vorgesetzten kritisiert wird, sollte nicht gleich die Fäuste ballen. Besser ist es, Fehler zuzugeben. Foto: Andrea Warnecke
+
Wer vom Vorgesetzten kritisiert wird, sollte nicht gleich die Fäuste ballen. Besser ist es, Fehler zuzugeben. Foto: Andrea Warnecke

Wer vom Vorgesetzten Tadel kassiert, setzt oft auf Konter. Doch im Job ist Angriff nicht immer die beste Verteidigung. Karriereberater Thorsten Knobbe erklärt, wie man es besser macht.

Dortmund (dpa/tmn) - Harte Kritik ist für keinen Arbeitnehmer schön - vor allem, wenn sie völlig überraschend kommt. Viele reagieren dann überhastet. Das ist nicht zwingend verkehrt, sagt der Dortmunder Karriereberater Thorsten Knobbe.

«Wenn man kurz vor der Roten Karte steht, sollte man möglichst sofort Gegenmaßnahmen ergreifen.» Wichtig ist allerdings, dabei den richtigen Ton zu treffen.

Gegen unberechtigte Angriffe könne man sich natürlich verteidigen, so der Experte. Nicht jede überraschende Kritik sei aber gleich falsch. «Oft gibt es dann da Unterschiede zwischen Selbstbild und Fremdbild», sagt Knobbe. Mitarbeiter nehmen sich zum Beispiel selbst als sehr gewissenhaft da, Chefs sehen vor allem Fehler - und liegen damit vielleicht sogar richtiger. «Das dann ehrlich miteinander in Einklang zu bringen, ist schon sehr schwierig und dauert etwas.»

Deshalb sei die Vorwärtsverteidigung bei Kritik oft nicht die Ideallösung. Ins Schneckenhaus müssten sich kritisierte Mitarbeiter aber auch nicht zurückziehen. «Man muss danach immer im Gespräch bleiben», sagt Knobbe. Am besten sei oft, den Fehler zunächst zuzugeben und zu versichern, dass es nicht wieder vorkommt - und dann auch dafür zu sorgen, dass dem auch so ist. «Sie müssen sich dann proaktiv und lösungsorientiert präsentieren», rät Knobbe. Möglich sei zum Beispiel, gezielt nach Weiterbildungsmöglichkeiten zu fragen, die beim Abstellen der Kritikpunkte helfen.

Kommentare