Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gut zu wissen

Regionaler Feiertag: Wo haben Arbeitnehmer frei?

Regionaler Feiertag
+
An einem regionalen Feiertag haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die an dem Tag im jeweiligen Bundesland arbeiten, frei.

Ob Weltfrauentag, Fronleichnam oder Allerheiligen: Nicht alle Feiertage in Deutschland gelten bundesweit. Bei der Frage, wer an dem Tag frei hat, kommt es auf einen ganz bestimmten Faktor an.

Gütersloh - Steht ein regionaler Feiertag vor der Tür, stellt sich besonders in Zeiten des mobilen Arbeitens die Frage: Wer hat an dem Tag frei und muss nicht arbeiten?

„Es gilt das Territorialprinzip“, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Entscheidend ist daher weder der eigene Wohnsitz noch der Standort des Arbeitgebers. „Es kommt vielmehr darauf an, wo ich an dem Tag arbeite.“

Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Johannes Schipp

Ist da, wo der Arbeitnehmer am entscheidenden Tag arbeiten muss, Feiertag, darf er auch nicht beschäftigt werden. Entsprechend hat er laut Gesetz einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Feiertage im Ausland?

Andersherum gilt dann auch: Haben etwa am Dreikönigstag alle Beschäftigten eines bayerischen Arbeitgebers frei, müssen die Beschäftigten dennoch arbeiten, die etwa am Standort in Nordrhein-Westfalen tätig sind oder gerade dort auf Dienstreise sind.

Bei Feiertagen im Ausland könne es schwierig werden. Denn da, so die gängige Rechtsauffassung, gelte die Entgeltfortzahlung bei einer Freistellung am Feiertag nicht. dpa

Kommentare