Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für das gute Gefühl im Job

Sich selbst mal Komplimente machen

Eigene berufliche Erfolge würdigt man oft nicht genug. Das eigene Wohlbefinden kann jedoch gesteigert werden, wenn Aufmerksamkeit auf das Positive gelegt wird. Foto: Frank Rumpenhorst
+
Eigene berufliche Erfolge würdigt man oft nicht genug. Das eigene Wohlbefinden kann jedoch gesteigert werden, wenn Aufmerksamkeit auf das Positive gelegt wird. Foto: Frank Rumpenhorst

Zufriedene Mitarbeiter sind produktiver und kreativer. Dabei kann jeder Einzelne zu einer guten Grundstimmung am Arbeitsplatz beitragen - mit einem einfachen Mittel.

Köln (dpa/tmn) - Im Job neigen viele schnell zu Pessimismus und grübeln darüber, was schlecht gelaufen ist. Der Tüv Rheinland rät hier zum Gegensteuern.

Es kann zum Beispiel helfen, sich selbst auch mal Komplimente zu machen. Beim Rückblick auf den Arbeitstag gilt es, an die guten Erlebnisse zu denken, etwa ein positives Feedback eines Kunden. Seine beruflichen Erfolge würdigt man oft selbst nicht genug. Für das Wohlbefinden sei es jedoch förderlich, Aufmerksamkeit auf das Positive zu richten, heißt es. Auch ein nettes Wort zu Kollegen kann einen Stimmungsauftrieb geben, gemeinsame Späße sowieso.

Wer gut drauf ist, arbeitet den Experten zufolge auch produktiver. Der Kopf ist offen für neue Ideen und Verhaltensmuster und findet so mitunter bessere, kreativere Lösungsansätze. Angst, Stress, aber auch negative Gedanken lähmen eher und sorgen für schlechtere Leistung.

Mitteilung Tüv Rheinland

Kommentare