Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mal im Trikot, mal in Uniform

So läuft die Karriere als Spitzensportler bei der Polizei

Mal im Trikot, mal in Uniform
+
Max Rendschmidt ist erfolgreicher Rennkanute - und Polizeihauptmeister. Er wird von der Bundespolizei gefördert und ausgebildet.

Selbst wer sich im Sport auf Spitzen-Niveau bewegt, geht oft noch einem anderen Beruf nach. Rennkanute Max Rendschmidt etwa ist Polizeihauptmeister. Wie bekommt man Training und Beruf in Einklang?

St. Augustin - Im Wasser ist er in seinem Element. Als dreifacher Olympia-Sieger hat es der Rennkanute Max Rendschmidt bis zur Weltspitze gebracht. Die Medaillensammlung des 28-Jährigen ist beachtlich: 55 Mal Gold, 22 Mal Silber, 12 Mal Bronze, 33 Auszeichnungen. Und dabei soll es nicht bleiben. Auf weitere Topplätze bereitet sich der gebürtige Bonner akribisch vor.

Dabei geht er - anders als viele Profifußballer etwa - neben dem Sport einem Beruf nach. Sein Arbeitgeber und Förderer ist die Bundespolizei. Seit 2012 ist er dort, angefangen hatte er als Azubi, derzeit hat er den Rang eines Polizeihauptmeisters. „Früher als Kind habe ich zweimal die Woche trainiert, heutzutage trainiere ich viermal am Tag“, sagt er.

Die besten Talente kommen ins Bewerbungsverfahren

Beim Bewerbungsverfahren um einen Ausbildungsplatz kommen generell nur in ihrer jeweiligen Disziplin hochtalentierte Athleten und Athletinnen zum Zuge.

„Bewerberinnen und Bewerber müssen einem Nationalmannschaftskader der Sportverbände angehören und nach einer individuellen Prognose das Potenzial besitzen, Höchstleistungen auf Weltniveau zu erzielen“, sagt Ronny Bergmann vom Bundespolizeipräsidium in Potsdam. Und natürlich müssen sie auch die nötige Motivation mitbringen und für den Polizeivollzugsdienst geeignet sein.

Wie Training und Berufsausbildung zusammengehen

Bei Max Rendschmidt war das der Fall. Das Besondere an seiner Polizei-Ausbildung: Wie andere Spitzenathletinnen und -athleten auch musste er nur wenige Monate im Jahr auf die Dienststelle kommen. Die restlichen Monate konnte er sich voll und ganz aufs Training und auf Wettkämpfe konzentrieren. „Im Gegenzug dauerte die Ausbildung statt regulär zweieinhalb Jahre vier Jahre“, sagt Rendschmidt.

Als erfolgreicher Spitzensportler steht für Max Rendschmidt jede Woche ein umfangreiches Trainingsprogramm auf dem Plan.

Heute, als Polizeihauptmeister, arbeitet er vier Wochen im Jahr. In diesen vier Wochen lernen er und andere Top-Athleten verschiedene Dienststellen der Bundespolizei kennen, wo sie nach dem Ende ihrer sportlichen Karriere arbeiten können.

Rennkanute und Polizeihauptmeister

Derzeit ist Rendschmidt in der Dienststelle der Bundespolizei in Sankt Augustin aktiv. Dort absolviert er im Rahmen der Aufstiegsausbildung zum gehobenen Dienst ein Praktikum. „Aktuell arbeite ich als Sachbearbeiter und koordiniere die Aus- und Fortbildung der einzelnen Abteilungen“, sagt er.

Derzeit ist Max Rendschmidt in der Dienststelle in Sankt Augustin tätig, wo er ein Praktikum absolviert.

Was ihn an der Arbeit der Bundespolizei begeistert, ist die Vielseitigkeit der Aufgaben. „Viele denken, die Bundespolizei sei nur im Grenzdienst und an Flughäfen oder Bahnhöfen im Einsatz, aber das ist nur ein Teil der Aufgaben.“ Faszinierend fand Rendschmidt etwa, als er an einem seiner Einsatzorte mit einem Höheninterventionsteam unterwegs war.

Die Bundespolizei hat Interesse daran, Spitzensportlerinnen und Spitzensportler zu fördern: Denn das, was einen herausragenden Sportler oder eine herausragende Sportlerin ausmache, sei auch und gerade im Polizeidienst wichtig, so Ronny Bergmann. Leistungswille, Gemeinschaftsgefühl und Fairness zum Beispiel. Auch die Bundeswehr fördert Spitzenathleten und -athletinnen und bildet sie zu Sportsoldatinnen und Sportsoldaten aus.

Harter Trainings-Alltag im Spitzensport

Abgesehen von den vier Wochen bei einer Einsatzstelle haben Kanuten wie Max Rendschmidt und andere von der Bundespolizei geförderte Spitzensportler und -sportlerinnen die Zeit, sich vollumfänglich auf den Sport zu konzentrieren.

Der Alltag ist hart. „Das Training umfasst 25 bis 26 Stunden die Woche, verteilt auf sechs Tage“, sagt Rendschmidt. Zweimal am Tag steht für ihn Paddeln auf dem Programm, zudem Krafttraining, Laufen und Physiotherapie. Außerdem Mentaltraining. „Richtig hart wird es, wenn es in eins der vielen Trainingslager geht, da bleibt für Freunde, Familie und Hobbys nun wirklich keine Zeit.“

Keine Traumgagen für Athleten bei der Bundespolizei

In Sachen Einkommen sind Sportpolizistinnen und -polizisten weit von den Traumgagen der Profifußballer entfernt. „Die Bezahlung erfolgt auf Grundlage des Bundesbesoldungsgesetzes“, sagt Ronny Bergmann.

Im Mittleren Polizeivollzugsdienst etwa als Polizeiobermeister (Erfahrungsstufe 4, 28 Jahre, verheiratet, 1 Kind) liegt die Besoldung bei 3036 Euro netto pro Monat. Im mittleren Polizeivollzugsdienst als Polizeihauptmeister mit Amtszulage (Erfahrungsstufe 8, 45 Jahre, verheiratet, 2 Kinder) beträgt die Besoldung 4119 Euro netto.

Im Gegensatz zu Top-Fußballern ist es auch nicht so einfach, Werbeverträge zu ergattern. „Ein paar habe ich, aber noch einige Werbeverträge mehr wären klasse“, so Rendschmidt.

Dienststelle statt Trainingslager

Wie lange der Rennkanute noch im Spitzensport aktiv sein möchte, kann er nicht sagen. Geht es nach ihm, können es noch ein paar Jahre sein. „Ich mache das alles unglaublich gerne, gerade im Vierer-Boot ist der Spaßfaktor hoch und der Teamgeist sehr ausgeprägt.“ Das Zusammensein mit den Mannschaftskollegen trage auch dazu bei, dass man bei all den Medaillen und Auszeichnungen am Boden bleibe.

Die Dienststelle sieht Max Rendschmidt (l) nur wenige Wochen im Jahr. Viel Zeit verbringt er damit, sich auf Wettkämpfe vorzubereiten - wie etwa das Halbfinale im Kajak-Vierer während der Olympischen Spiele in Tokio.

Kommt der Tag, an dem er sportlich kürzertritt, wird er sich auf die Arbeit bei der Bundespolizei konzentrieren. Dann könne er sich eine Dienststelle, bei der er dauerhaft tätig sein will, aussuchen, sagt Rendschmidt. dpa

Kommentare