Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger wirkt mehr

So überzeugen Sie mit Ihrem Vortrag

Wenige Kernbotschaften
+
Kein guter Vortrag ohne guten Vortragenden: Wer überzeugen will, sollte sich auf wenige Kernbotschaften konzentrieren.

Ob per Video oder vor Ort: Wer will, dass ein Vortrag bei anderen im Kopf bleibt, muss an seiner Präsentationstechnik feilen. Mit diesen Tricks gelingt Ihnen ein optimaler Auftritt.

Köln - Wer mit einer Präsentation überzeugen will, hält sich im besten Fall an das Motto „Weniger ist mehr“. Maximal drei Botschaften, die auf das Präsentationsziel einzahlen, sollte man formulieren, rät Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining in Deutschland.

Wichtig sei, dass diese Botschaften für die Zielgruppe relevant sind. Und zwar auch emotional. Kommunikation, die nicht berührt, sei „wirkungslose Verlautbarung“, so Bosch.

Bilder, die im Kopf bleiben

Auch die Art und Weise der Präsentation beeinflusst, wie gut ein Vortrag ankommt. Medientrainer Ingo Bosch rät etwa dazu, mit Metaphern, Vergleichen und Beispielen dafür zu sorgen, dass beim Publikum Bilder im Kopf entstehen. Auch persönlichen Anekdoten seien wirksam und bleiben eher im Gedächtnis als trockene Fakten.

Daneben sollten Vortragende auf Variation achten. Zum Beispiel, indem sie mal laut oder mal leise sprechen und in ihrer Mimik und Gestik zwischen schnell und langsam, dynamisch und ruhig wechseln.

Freude am Thema vermitteln

Im besten Fall spricht man frei, abgelesener Text wirke gespielt und damit weniger glaubwürdig, so der Kommunikationsberater. Am wichtigsten sei aber, die Menschen spüren zu lassen, dass man von dem, was man vermitteln möchte, selbst überzeugt ist und Freude daran hat. dpa

Kommentare