Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausflug in die Praxis

Studenten sollten Anforderungen des Pflichtpraktikums kennen

Bei manchen Studiengängen ist ein Praktikum Pflicht. Mit den Anforderungen sollten sich die jungen Menschen schon früh auseinandersetzen. Foto: Uwe Anspach/dpa
+
Bei manchen Studiengängen ist ein Praktikum Pflicht. Mit den Anforderungen sollten sich die jungen Menschen schon früh auseinandersetzen. Foto: Uwe Anspach/dpa

Praktika helfen, Erfahrungen im gewählten Berufsbereich zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. In vielen Studiengängen sind sie deshalb Pflicht. Damit die Uni den Ausflug in die Praxis auch anerkennt, müssen Studierende die Anforderungen dafür genau kennen.

Düsseldorf (dpa/tmn) – Bei vielen Studiengängen ist ein Pflichtpraktikum zentraler Bestandteil der Ausbildung. Dann ist es wichtig, dass sich Studierende frühzeitig beim Prüfungsamt erkundigen, welche Anforderungen ihr Praktikum erfüllen muss.

Die Voraussetzungen legt jede Hochschule oder Universität individuell fest. Sie können sich also stark unterscheiden, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in ihrem Ratgeber «Chance Praktikum». Entspricht das Praktikum nicht den Vorgaben, erkennt die Hochschule die absolvierte Zeit im schlimmsten Fall nicht an.

Die Hochschule braucht in der Regel einen Nachweis - zunächst den Praktikantenvertrag sowie im Anschluss an das Praktikum eine Bestätigung oder ein Zeugnis des Unternehmens. Häufig müssen Studierende zusätzlich ein Praktikumsbericht schreiben, in dem sie über ihre Aufgaben und Erfahrungen festhalten.

Tipp der Verbraucherschützer: Wer bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung in seinem Fachbereich hat oder anders praktische Erfahrungen gesammelt hat, kann sich diese unter Umständen anrechnen lassen. Mitunter wird Studierenden dann sogar das Pflichtpraktikum erlassen. Sie sollten sich dafür an das Prüfungsamt der Hochschule wenden.