Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger Pausen, mehr Zeitdruck

Studie: Beschleunigung im Arbeitsleben belastet Berufstätige

Durch zu viel Stress und Belastung auf der Arbeit sinken Engagement und Zufriedenheit der Arbeiter. Foto: Jens Kalaene
+
Durch zu viel Stress und Belastung auf der Arbeit sinken Engagement und Zufriedenheit der Arbeiter. Foto: Jens Kalaene

Mehr Stress, gestiegene Anforderungen, längere Arbeitszeiten: So könnte man die Entwicklungen in der Arbeitswelt der vergangenen Jahre beschreiben. Dies wirkt sich vor allem negativ auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus.

Wien (dpa/tmn) - Die Arbeitswelt hat sich gewandelt - Arbeitnehmer müssen immer mehr Aufgaben in weniger Zeit erledigen. Dadurch sinken Engagement und Zufriedenheit. Das sind die Ergebnisse eines Forschungsprojektes von Arbeitspsychologen der Universität Wien.

Über den höheren Zeitdruck und die stärkere Verdichtung der Arbeit klagen vor allem ältere Menschen. Einerseits versuchen Betroffene, die gestiegenen Anforderungen aktiv zu bewältigen, indem sie Pausen reduzieren sowie schneller und länger arbeiten. Andererseits nehmen manche Qualitätsabstriche in Kauf und täuschen sogar Erfolge vor.

Um Angestellte zu entlasten, sollten Unternehmen mehr Struktur und Sicherheit schaffen, raten die Wissenschaftler. Das habe deutlich mehr entlastende Wirkung als das Stärken individueller Fähigkeiten von Mitarbeitern etwa im Zeit- oder Selbstmanagement. Die Wissenschaftler haben mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF mehr als 2000 Beschäftigte im Dienstleistungsbereich mehrfach befragt.

Ergebnisse des Forschungsprojekts

Kommentare