Berufseinsatz im Ausland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr als 150 000 Deutsche zieht es jährlich für den Job ins Ausland. Dabei stehen die so genannten Expatriates vor vielen organisatorischen Hürden: Was muss ich beim Arbeitsvertrag beachten? Welche Versicherungen sind nötig? Wie organisiere ich den Umzug?

Wer gemeinsam mit seinem Arbeitgeber frühzeitig alle wichtigen Fragen klärt, hat später weniger Stress beim Auslandseinsatz. Flexibel am Arbeitsmarkt zu sein, bedeutet für viele Deutsche auch, für einen guten Job ins Ausland zu gehen. Die so genannten Expatriates verschlägt es dann für einen längeren, aber befristeten Zeitraum über die Landesgrenzen hinaus.

Laut statistischem Bundesamt betrifft das mehr als 150 000 Deutsche pro Jahr. Und 40 Prozent der deutschen Unternehmen wollen in Zukunft ihrer Arbeitnehmer an Auslandsstandorte schicken.

Doch viele unterschätzen die neuen Herausforderungen. Die Auswanderung muss erst einmal organisiert sein, damit es später kein böses Erwachen gibt: Sei es die richtige Krankenversicherung, die Klärung, wer zum Beispiel die Umzugskosten übernimmt bis hin zur Frage, ob der Führerschein im Zielland gültig ist.

Gute Vorbereitung für einen erfolgreichen Start

Erfolgreich im Ausland zu arbeiten, ist ein wichtiger Karriereschritt. Umso wichtiger ist die sorgfältige Planung mit einer Checkliste (siehe Link unten).

Voraussetzung für einen erfolgreichen beruflichen Auslandsaufenthalt ist das Interesse am Gastland und die Bereitschaft, sich auf die fremde Kultur einzulassen. Am besten ist es, das Land mit der Familie vorher zu bereisen, um zu prüfen, ob man sich ein Leben dort auch vorstellen kann.  

 Neben Besonderheiten im Arbeitsvertrag und Formalitäten wie Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis gibt es viele sozial- und steuerrechtliche Fragen zu klären, zum Beispiel, wo Wo die Steuern gezahlt werden, ob weiterhin ein Anspruch auf Kindergeld besteht und wer die anfallenden Kosten für Umzug, Papiere, Auto und ähnliches übernimmt.

Für den  Versicherungsschutz müssen unbedingt die Geltungsbereiche der eigenen Versicherungen geklärt werden: Bin ich kranken- und sozialversichert? Benötige ich eine zusätzliche Unfallversicherung?

Zum einen muss das Leben im Gastland organisiert werden. Wie finde ich eine Unterkunft und eine Schule wie Betreuung für die Kinder? Gilt mein Führerschein? Zum anderen sollte bereits die Rückkehr nach Deutschland soweit wie möglich berücksichtigt werden. (spp)

Informationen, Erfahrungsberichte und Checklisten

Zurück zur Übersicht: Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser