Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht bei Fangfragen im Bewerbungsgespräch

München - Das es bei einem Vorstellungsgespräch nicht nur "richtige" Antworten geben kann, weiß fast jeder. Trotzdem kann man sich auch auf gewisse Fangfragen vorbereiten.

Bewerber müssen bei Vorstellungsgesprächen grundsätzlich mit Fangfragen rechnen. Wer davon völlig überrascht wird, gibt schnell die falsche Antwort. Will der Personaler etwa wissen, welchen ganz anderen Lebensplan sich der Bewerber vorstellen könnte, überprüft er möglicherweise, ob die Stelle nur eine Übergangslösung sein soll.

Beleidigte Reaktionen sind tabu. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Bewerber sich auf einer Skala von eins bis zehn selbst einschätzen soll: Damit soll überprüft werden, ob der Kandidat ein gesundes Selbstbe­wusstsein hat. Wer „zehn“ antwortet, leidet offenbar an Größenwahn. Weniger als „sieben“ deutet dagegen nicht gerade auf jemanden hin, der sich selbst viel zutraut.

Ähnlich gelagert ist die Frage, wie sich der Betreffende denn von anderen Bewerbern unterscheide. Personaler testen damit, ob jemand ein realistisches Selbstbild hat. Wer klug ist, nennt dann genau diejenige seiner positiven Eigenschaften, die für den betreffenden Job gefragt ist.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare