Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karrierecoach berät

Wie oft sollte man den Job wechseln, um voran zu kommen?

Karriere Job wechseln
+
Wer weiter nach oben will, sollte alle drei bis fünf Jahre über eine Veränderung nachdenken.

Zum 40. Beschäftigungs-Jubiläum eine goldene Uhr überreicht kriegen - diese Tradition ist heute nahezu ausgestorben. Viele Beschäftigte wechseln Unternehmen, um sich zu entwickeln. Muss das sein?

Überlingen - Was zählt, sind die Entwicklungsmöglichkeiten: Es ist nicht per se davon abzuraten eine lange Zeit in ein und demselben Unternehmen zu arbeiten, auch wenn jemand Karriere machen möchte. „Entscheidend ist, welche Jobs ich im Laufe der Zeit dort hatte“, sagt Karriereberaterin Jutta Boenig.

So bieten zum Beispiel die meisten Großkonzerne intern Karrierewege an. Beschäftigte wechseln dann alle paar Jahre den Job, wachsen in neue Verantwortungsbereiche rein und entwickeln sich. Schwierig ist es oft in mittelständischen Unternehmen. Hier besteht die Gefahr, in seinem Job über viele Jahre festzuhängen. „Wer ehrgeizig ist und gerne weiterkommen möchte, der ist gut beraten, nicht zehn Jahre auf derselben Stelle zu bleiben“, sagt Boenig.

Wie oft ist ein Wechsel okay?

Alle drei bis fünf Jahre, so empfiehlt die Expertin, sollten Angestellte ihren Job wechseln - ob intern oder extern. Zu oft ist auch nicht gut - drei Jahre sollten Beschäftigte auf jeden Fall durchhalten.

Aber was, wenn ich aus Bequemlichkeit nun zehn Jahre in meinem Job geblieben bin, aber jetzt endlich den Absprung schaffen will? Wie begründe ich das in einem Bewerbungsgespräch? „Ehrlich“, rät Boenig. „Erfinden Sie keine Ausreden, sondern sagen Sie, dass Sie Zeit brauchten, jetzt aber wissen, was Ihnen wichtig ist. Oder dass ein Wandel im Privatleben stattfand. Personaler wissen Ehrlichkeit zu schätzen.“

Achtung, Computer!

Schwierig wird es, wenn Algorithmen bereits die Bewerbung aussortiert haben, weil sie nicht ins Raster passt und es gar nicht zum persönlichen Gespräch kommt. Hier empfiehlt Jutta Boenig den Besuch von Karrieremessen: „Gehen Sie da hin und sagen Sie, dass Sie bereit sind. Überzeugen Sie im persönlichen Gespräch mit Selbstwert.“

Stichwort Selbstwert: Es gibt auch gute Gründe dafür Jahrzehnte im gleichen Job in der gleichen Firma zu verbleiben, wenn jemand sich dort wohlfühlt und gar keine Entwicklung machen möchte. Denn: auch das ist okay.

„Entscheidend ist, was einen Menschen ausmacht und was er erreichen will“, erklärt Boenig. „Das lohnt es, sich selbst immer wieder zu fragen und gegebenenfalls mit einem Karriereberater oder einem Mentor zu erarbeiten.“ Einfach ist das nicht. „Um das herauszufinden braucht es Zeit und Ehrlichkeit gegenüber sich selbst.“ dpa

Kommentare