Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf welche Ideen manche Leute kommen...

Freilassing - Weil er bei einem Bewerbungsgespräch abgelehnt wurde, wollte ein Mann Strafanzeige erstatten - aber auch der Aufenthalt bei der Polizei lief wohl nicht nach seinen Wünschen:

Ein 47-Jähriger wollte am Ende des vergangenen Jahres bei der Bundespolizei eine Strafanzeige stellen, weil er nach eigenen Angaben bei einem Bewerbungsgespräch abgelehnt worden war. Doch anstelle einen Strafantrag zu stellen, kassierte der aggressive Betrunkene selbst eine Anzeige.

Der Mann kam Freitagnacht, 28. Dezember, in die Dienststelle der Bundespolizei am Freilassinger Bahnhof. Er gab an, dass er ein Unternehmen aus der Region anzeigen möchte, nachdem ein Bewerbungsgespräch alles andere als in seinem Sinn verlaufen wäre.

Die Beamten gaben dem offenbar Alkoholisierten die Gelegenheit zu einem freiwilligen Atemalkoholtest. Dieser ergab umgerechnet einen Wert von etwa 2 Promille. Nachdem dem Betrunkenen nachdrücklich verdeutlicht worden war, dass seinem Anliegen nicht nachgekommen werden könne und er die Dienststelle zu verlassen habe, reagierte er äußerst aggressiv. Durch Drücken und Schlagen versuchte der gebürtige Thüringer seinen Aufenthalt in den Diensträumen gewaltsam zu verlängern. Dieses Ansinnen hatte insofern Erfolg, als er dann sogar etwas länger bleiben musste – mit Handschellen gefesselt. Er wird sich voraussichtlich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare