Verkehrsunfall in Freilassing:

Alarmierung für Polizei kam aus England

Freilassing - Weil die Ampeln noch nicht in Betrieb waren, krachte es auf einer Kreuzung ziemlich heftig. Das Seltsame: Alarmiert wurde die Polizei von einer englischen Alarmzentrale.

Am Dienstag, den 21.04.2015, gegen 6.45 Uhr, befuhr eine 57-jährige Freilassingerin mit ihrem Toyota Verso die Bräuhausstraße in Richtung Martin-Luther-Straße. Die Kreuzung der Schulstraße überquerte sie ziemlich zügig, ohne anzuhalten und auf den kreuzenden Verkehr zu achten, obwohl ihr dies durch das "Vorfahrt gewähren"-Verkehrsschild geboten gewesen wäre.

Die Ampelanlage war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Betrieb. Zur gleichen Zeit befuhr ein 52-jähriger Freilassinger mit seinem 5er-BMW die vorfahrtberechtigte Schulstraße in Richtung Laufener Straße. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, die dabei erheblich beschädigt wurden. Die Fahrerin des Toyota wurde vom Rettungsdienst leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt.

An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt etwa 20.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Erwähnenswert ist dabei die Tatsache, dass die Polizei vom Unfall über eine englische Alarmzentrale in Kenntnis gesetzt wurde. Die Mitteilung lautete lapidar, dass bei einem Pkw in der Martin-Luther-Straße der Airbag geöffnet wurde.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Freilassing

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser