Die No-Gos der Präsente 

Faltencreme und Co.: Miese Geschenke zum Muttertag

Der Muttertag steht erneut vor der Tür. Zu diesem Anlass finden Sie hier präventiv einige aufgelistete Geschenke, mit denen Sie das Mutterherz sicherlich nicht erfreuen werden.

Der Muttertag steht bevor. Am zweiten Sonntag im Monat Mai feiern und ehren wir traditionell die Wohltaten unserer Mütter. Es ist der einzige Tag im Jahr, an dem die Mamas ganz offiziell für ihre Verdienste rund um die Familie belohnt werden

Das Geschenk ist eine Hommage an das weibliche Vorbild und ein unausgesprochenes Dankeschön für die zahlreichen Male, in denen sie uns tatkräftig zur Seite stehen. Es will also klug und mit Bedacht gewählt sein.

Für alle ahnungslosen Geschenkkäufer haben wir hier eine Liste an Präsenten zusammengestellt, die Sie in dieser Form besser nochmal überdenken oder gleich komplett über Bord werfen sollten:

Die Pralinenschachtel

Pralinen sind eine weitere immer gern gesehene Aufmerksamkeit. Bitte aber darauf achten, dass die ganze Schachtel bei der Frau des Tages ankommt. Ein "Mama, du machst dir doch sowieso nichts aus dem Muttertag, also hab ich schon mal ein wenig genascht", kommt wirklich alles andere als gut an. Dasselbe gilt übrigens auch für bereits angebrochene Weinflaschen.

Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio

Ein absolutes No-Go zu jeglichem Anlass ist das berüchtigte Probe-Abo oder - noch schlimmer - direkt die Mitgliedschaft im Fitnessstudio frei nach dem Motto: "Aber Mama, das würde dir total gut tun!" 

Egal, ob Sie Sportwissenschaftler, Sportstudent oder einfach Sportfanatiker sind, ein solches Geschenk hinterlässt beim weiblichen Geschlecht in der Regel keinen guten Eindruck und sorgt garantiert für schlechte Stimmung.

Das Parfüm und Anti-Aging-Creme

Jeder Muttertagsgeschenke-Ratgeber wird einem mit hoher Wahrscheinlichkeit den Kauf eines Parfüms ans Herz legen. Aus diesem Grund findet man schließlich auch in jedem Drogeriemarkt ein praktisches - und meist auch für den kleineren Geldbeutel erschwingliches - Set aus Parfüm und zugehöriger Body Lotion. 

Hierbei aber bitte aufpassen, dass man den Duft wählt, der der eigenen Mutter auch wirklich gefällt. Denn mit einem für den eigenen Geschmack unangenehm duftenden Parfüm ist leider wenig anzufangen. Ach, und wo man sich schon gerade in der Kosmetikabteilung befindet, die Anti-Aging-Creme ist auch ein ganz klares No-Go!

Das "praktische" Geschenk

Hinter diesem verschönernden Begriff verstecken sich allerlei "Geschenke", die keine Mutter an ihrem Ehrentag sehen möchte. Am einzigen Tag des Jahres, an welchem ihre Verdienste rund um die Familie ganz offiziell gewürdigt werden, sollten nützliche Alltags-Utensilien á la Badreiniger, Gummihandschuhe und Waschmittel unter keinen Umständen als  "praktisches Geschenk" betitelt werden. 

Schließlich feiern wir heute nicht den Tag der Hausfrau. Auch ein Besen ist kein akzeptables Geschenk, die eigene Mutter ist schließlich keine Hexe.

Kleidung jeglicher Art

Die Wahl eines Geschenkes aus dem Textil-Bereich kann tückisch sein. Auch hier gilt es lieber nochmal nach der richtigen Konfektionsgröße fragen. Das Schenken von Unterwäsche könnte allerdings - trotz richtiger Größe - Verwirrung stiften. 

Im Zweifelsfall rettet einen der altbewährte Gutschein vor Fehlkäufen. Man könnte ebendiesen zum Beispiel in Verbindung mit einem gemeinsamen Einkaufsbummel-Nachmittag verschenken. Wie an Weihnachten gilt hier: Bloß keine Socken schenken!

Der selbstgemachte Gutschein

Das selbstgemachte Geschenk strahlt definitiv eine kindliche Niedlichkeit aus, aber einen Preis für Originalität und Einfallsreichtum gewinnen Sie mit den alljährlichen, handgemachten Gutscheinen wirklich nicht. 

Sollte die Geschenk-Entscheidung, sei es auf Grund von Zeitdruck, nun doch auf die kleine selbst gestaltete Wohltat in Zettelform fallen, so mögen die Versprechen doch auch bitte in die Tat umgesetzt werden, statt uneingelöst im Mülleimer zu landen.

Das Geschenk für sich selbst

Achtung großer Fehler! Bevor man - nach stundenlanger entscheidungsloser Suche im Geschenke-Dschungel - ganz ohne Geschenk zum Muttertag auftaucht, kommt man letztendlich häufig zu der Überlegung, über was für ein Präsent man sich denn selbst freuen würde. 

Dieses Phänomen endet dann möglicherweise mit dem Schenken eines Sky Sport-Abonnements, welches im Grunde nur Vater und Sohn nutzen oder eines Ratgeber-Buches, welches die Tochter schon so lange selbst lesen wollte und sich im Anschluss an die Feierlichkeiten dauerhaft ausleiht. Dann bitte doch lieber auf die klassischen Blumen vertrauen.

Wer seine Mutter liebt, sollte ihr dies am Muttertag ruhig einmal zeigen. Also lieber das Geschenk noch einmal überdenken. Und für diejenigen die einmal wieder an der alljährlichen Muttertags-Amnesie erkrankt sind: Am Sonntag, 14. Mai, ist es schon soweit! Also auf geht´s und ein Last-Minute Geschenk organisieren. Es bedarf ja nicht einmal großer Geschenke, sondern auf die wohlgemeinte Geste kommt es an.

af

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser