Putin für Hip Hop Award nominiert

Vladimir Putin im russischen Musik-Fernsehen.

Moskau - Der russische Ministerpräsident hat einen bizarren Auftritt bei einer Rap-Show hingelegt. Das brachte Vladimir Putin eine Award-Nominierung ein, doch er wollte etwas ganz anderes.

Sehen Sie hier das Video

Um ihn herum stehen jubelnde Jugendliche, heben die Hände zur Musik in die Luft. Ein Hip Hopper, schwarzer Kapuzenpulli, rasierter Kopf, rapt zum Beat. Vladimir Putin, russischer Ministerpräsident, einer der mächtigsten Männer der Welt, steht steif in der Menge. Er wirkt fehl am Platz.

Dann, mit wenigen schwungvollen Schritten, betritt Putin das Rampenlicht. Er bekommt ein Mikrofon gereicht - und jetzt wird alles noch seltsamer.

Break Dance und Drogen passen nicht zusammen

Der Politiker in Sportjacke hält eine Rede. Die Hip Hopper, sagt er, haben einen einzigartig russischen Charme. Straßenrap sei vielleicht manchmal ein bisschen hart, enthalte aber eine soziale Botschaft. Graffiti sei eine "elegante Kunst", so Putin. Und dann kommt seine Botschaft, übertragen auf Russlands Musiksender.

Es sei kaum vorstellbar, dass Break Dance mit Alkohol oder Drogen kombiniert werde, so Putin. Es gehe hier um eine gesunde Lebensweise. Die Jugendlichen applaudieren, jubeln, toben. Dann ist der Spuk vorbei, Putin steht wieder zwischen den Jugendlichen, klatscht zum Beat in die Hände.

Der Auftritt des Ministerpräsidenten hat die Rapper-Community offenbar derart beeindruckt, dass sie ihn für den "Event of the Year" nominiert haben. In Wahrheit wollte Putin wohl seine ohnehin schon guten Umfragewerte weiter pushen.   

Die russische Tageszeitung "Kommersant" schreibt von einem "verzweifleten Versuch", Putins Popularität weiter zu steigern. Viele Russen erwarten, dass sich Putin 2012 wieder als Präsident zur Wahl stellen wird. Kritiker werfen ihm vor, er habe keinen Draht zu jungen, sozialen Gruppen. Mit seinem bizarren TV-Auftritt wollte er wohl das Gegenteil beweisen.  

tom

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser