Durchhaltevermögen zeigen

Rückschritte sind bei neuen Zielen erlaubt

+
Rückschritte auf dem Weg zur Erfüllung von Zielen und Vorsätzen sind ganz normal. Wichtig ist es am Ball zu bleiben. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild

Mehr Sport, gesünder Essen, keine Zigaretten mehr - Millionen Menschen fassen zu Beginn des Jahres ehrgeizige Vorsätze. Mit einigen Tricks lassen sich die Vorhaben in die Tat umsetzen. Doch etwas Geduld ist meist auch erforderlich.

Hamburg (dpa/tmn) - Veränderungen kosten Mühe und Kraft. Nach Erkenntnissen der Hirnforschung muss man Dinge 60- bis 100-mal wiederholen, bis das Gehirn Handlungen als vertraut empfindet. Deshalb sollte man nicht vorschnell aufgeben.

Außerdem müssen Ziele präzise definiert werden, zum Beispiel: jede Woche zwei Stunden ehrenamtlich arbeiten. Oder: im ersten Quartal drei Wochenenden für Weiterbildungen blocken, heißt es in der Zeitschrift "Emotion" (Ausgabe 02/2018).

Völlig klar dabei: Rückschritte sind normal und gehören zu einem Veränderungsprozess dazu. Um Strategien zu finden, die zu einem passen, lohnt es, sich das anzuschauen, was einem schon gut gelingt: Wieso schafft man es ohne Mühe, zweimal die Woche zum Pilates-Training zu gehen? Vielleicht, weil man sich immer mit einer Freundin verabredet. Solche Tricks lassen sich dann auch auf andere Bereiche übertragen.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser