FSME-Gefahr

Haustiere jetzt vor Zeckenbissen schützen

+
Ab dem Frühjahr müssen Hundehalter wieder mit Zecken rechnen. Spezielle Präparate schützen das Tier vor den Parasiten. Foto: Jens Wolf

Mit dem Frühjahr beginnt die Zeckensaison. Trägt Hund oder Katze die Parasiten ins Haus, kann dies auch für den Menschen gefährlich werden. Doch so weit muss es nicht kommen. Die Zecken lassen sich von den Tieren fernhalten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Haustier rechtzeitig vor dem Frühjahr gegen Zecken behandelt, schützt auch sich selbst. Denn Zecken können unter anderem die Krankheit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen.

Den Haustieren kann der Erreger wenig anhaben, Menschen dafür umso mehr. Verhindern Halter, dass ihr Tier im Freien von den Parasiten befallen wird, vermeiden sie, dass Zecken nach Hause geschleppt werden und dort möglicherweise den Menschen beißen.

Unter anderem können Besitzer ihre Katzen und Hunde mit Tabletten gegen Zecken schützen, aber auch mit Präparaten, die auf die Haut geträufelt werden, erklärt die Organisation Aktion Tier. Neben FSME können Zecken auch die für Menschen ebenfalls gefährliche Krankheit Borreliose übertragen. Hunde können sich darüber hinaus mit der sogenannten Caninen Anaplasmose infizieren.

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser