Hunde

Vorsorgeuntersuchungen decken Alterskrankheiten auf

+
Auch in der Hundewelt gibt es Senioren.

Der Hund ist extrem träge, er frisst, hört und sieht schlechter: All diese Anzeichen zeigen dem Besitzer, dass der Vierbeiner alt wird. Auch Diabetes und Arthrose sind typische Erscheinungen, die im Alter Hunde treffen können.

Bonn - Je nach Hunderasse beginnt der Alterungsprozess zwischen sechs und neun Jahren. Wie fit das eigene Tier noch ist, erfahren Halter bei den jährlichen Altersvorsorgeuntersuchungen. Darauf weist der Bundesverband für Tiergesundheit hin.

Noch besser ist es, Hunde schon vor Beginn der Seniorenphase regelmäßig dem Tierarzt vorzustellen. So kann er Veränderungen frühzeitig erkennen.

Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird beispielsweise das Gewicht bestimmt, das Blut sowie der Harn untersucht, geröntgt, der Blutdruck gemessen sowie ein EKG gemacht. Große Hunde erreichen ein geringeres Durchschnittsalter als kleine. Während große Hunde schon mit sechs Jahren die Seniorenphase erreichen, zählen kleine Rassen erst mit etwa neun Jahren dazu.

dpa

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser