Trotz Schnee und Eis

Hunden lieber keine Schuhe anziehen

+
Schützen zwar, aber schränken ein: Hunde sollten deshalb auch im Winter ohne Schuhe für die Pfoten unterwegs sein. Foto: Florian Schuh

Es gibt sie in grün, blau und pink. Mit warmem Innenfell oder aus Kunststoff. Hundeschuhe sollen nicht nur schick aussehen, sie sollen laut Hersteller auch vor Verletzungen schützen. Aber sind die Treter für Vierbeiner wirklich sinnvoll?

Bonn (dpa/tmn) - Die Haut an Hundepfoten ist empfindlich. Trotzdem sollten die Tiere nur in Ausnahmefällen Winterschuhe oder -socken tragen, wenn Schnee und Eis liegt.

Durch die Überzieher wird die Bewegung eingeschränkt und das Tastempfinden verringert, erläutert der Deutsche Tierschutzbund. Nur wenn der Tierarzt es anordnet, sollten Hunde Schuhe oder Socken tragen.

Um die Pfoten bei Winterwetter zu schützen, reicht es aus, sie vor dem Spazierengehen mit Melkfett oder Vaseline einzureiben. Nach dem Gassigehen spülen Halter die Pfoten am besten mit lauwarmem Wasser ab.

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser