Vom Hoppel zum Moppel

Snacks für Kaninchen dürfen nicht zu viel Eiweiß enthalten

+
Ohren gespitzt: Kaninchen sitzen im Tiergarten in Berlin auf einer Wiese. Foto: Alexander Heinl

Zwischenmahlzeiten für Kaninchen gibt es in großer Auswahl. Wer die Gesundheit der Tiere erhalten will, sollte jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Besonders bei Eiweiß ist Vorsicht angebracht - andere Bestandteile sind dagegen harmlos.

München (dpa/tmn) - Drops, Knabberstangen oder Riegel: Die Auswahl an Snacks für Kaninchen ist groß. Doch sind sie gesund? Dazu sollten Halter unter anderem auf den Proteingehalt schauen: Er sollte nicht mehr als 15 Prozent betragen, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe Februar 2017).

Zu viel Eiweiß wird in Fett umgewandelt und macht aus einem schlanken Tier einen dicken Moppel. Das schränkt die Tiere in ihrer Beweglichkeit ein und sorgt dafür, dass sie mit der Zeit noch dicker werden.

Sind die Hauptkomponenten des Snacks Gräser, Kräuter und Gemüse, können Halter bedenkenlos zugreifen. Auch Trockenobst und -gemüse eignen sich gut als Belohnung.

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser