Verreisen an Silvester: Spontane kommen kaum günstig weg

+
Silvester feiern in Amsterdam: Das klingt nach einem guten Plan. Doch europäische Städte sind zum Jahreswechsel gefragt - dementsprechend gehen die Preise nach oben. Foto: Amsterdam Marketing

Im Sommer schon an Silvester denken? Macht wohl kaum einer. Sollte man aber, wenn man über den Jahreswechsel günstig verreisen will. Wer kurzfristig noch weg will, muss flexibel sein und Geduld mitbringen. Denn echte Schnäppchen sind rar. Doch es gibt ein paar Tricks.

Leipzig (dpa/tmn) - Auf einem Kreuzfahrtschiff die Korken knallen lassen, in einer Metropole das Feuerwerk bewundern oder auf einer Skihütte in den Bergen selbst Raketen steigen lassen - Silvester kann man auf viele Arten feiern.

Als Reisezeit sind die Tage rund um den Jahreswechsel äußerst beliebt, im Urlaubskalender zählen sie zur Hochsaison. Schlecht für den Geldbeutel, denn dementsprechend teuer sind Hotels und Ferienwohnungen. Reiselustige mit knappem Budget sollten sich daher keine Illusionen machen: "Günstig ist das falsche Wort zum Thema Silvester", befindet Sandra Streller, Reiseberaterin beim Reisebüro Dahmen in Leipzig.

Wer einigermaßen preiswert reisen will, muss sich am Rande der Nachfrage bewegen. Metropolen wie London, Paris, Rom oder Amsterdam stehen natürlich hoch im Kurs, dementsprechend tief müssen Urlauber für die Unterbringung in die Tasche greifen. Unterkünfte und Restaurants sind außerdem schnell ausgebucht. Wer hier nicht mehrere Monate im Voraus dran ist, muss auf Glückstreffer hoffen.

Andere Städte wie Prag, Madrid oder Kopenhagen seien dagegen bisher noch geringer nachgefragt, berichtet Igor Simonow, Geschäftsführer der Schnäppchen-Webseite www.urlaubspiraten.de. Auch Hotels an der Costa Brava oder in der Türkei, deren Kapazitäten auf den Besucheransturm im Sommer ausgelegt sind, bieten sich als Silvesterunterkunft an. Gleiches gilt für viele Fernziele. Ägypten ist aufgrund der unsicheren politischen Lage momentan ebenfalls preiswerter als andere Destinationen.

Um möglichst unabhängig von der enormen Nachfrage zu bleiben, hat Simonow einige Tipps. So gibt es bei Hotels oder Buchungsportalen oft die Möglichkeit, Unterkünfte bis kurz vor Reisebeginn sehr günstig oder kostenlos zu stornieren. "Ich kann also schon frühzeitig in drei, vier Städten Hotels buchen und dann abwarten, ob ich noch ein günstigeres Angebot bekomme", erklärt Simonow.

Was die Reisedaten angeht, sind flexible Urlauber im Vorteil. Generell seien über Silvester Verbindungen günstiger, die erst am 31. Dezember starten, erklärt Simonow. "Wann der Rückflug stattfindet, ist dann egal."

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit des Blind Booking, bei dem man Flüge schon für unter 100 Euro bekommt. Reisende wählen hier nur den Abflughafen und die Art der Destination - wohin es geht, erfahren sie erst nach der Buchung. "Da kann es dann sein, dass man von Berlin nach Stuttgart fliegt, genauso geht aber auch Mailand oder Barcelona", erklärt Simonov.

Pauschale Silvesterangebote mit Transport, Hotel, Silvesterdinner und Party sind das Rundum-Sorglos-Paket im Silvester-Trubel. Aufgrund der enthaltenen Leistungen sind sie nicht gerade billig, kommen aber insgesamt oft günstiger, als wenn Partywillige die Reise auf eigene Faust organisieren. "Man darf nicht vergessen, dass fast alle Restaurants ihr eigenes Silvesterdinner anbieten", erinnert Michael Buller vom Verband Internet Reisevertrieb (VIR).

Schwierig wird es für die allseits beliebte Skihütte in den Bergen: "Wenn man eine gute Hütte will, muss man die ein Jahr im Voraus buchen", betont Buller. Der Großteil der Silvesterreisen insgesamt wird schon etwa elf Wochen vor Jahreswechsel gebucht. Für Spontane gilt: Augen offen halten und nicht zu lange warten - billiger wird's meistens nicht.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser