Aigner erwartet 50.000 Klagen gegen Google

München - Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner rechnet mit einer Flut von Klagen gegen Google wegen dessen umstrittenen “Street View“-Dienstes.

“Wenn die Welle an Widersprüchen anhält, vermuten wir, dass es bis Jahresende mehr als 50.000 werden könnten“, sagte die CSU-Politikerin laut einem Vorabbericht des Magazins “Focus“. Nicht nur Hauseigentümer, sondern auch Mieter könnten klagen. Aigner kritisierte dem Bericht zufolge die schleppende Aufklärungsarbeit von Google bei dessen Datenpanne. “Dass bei der Auslieferung der Festplatte an die zuständigen Behörden offenbar auf Zeit gespielt wird, ist nicht akzeptabel und gibt Spekulationen Raum, was tatsächlich auf der Festplatte gespeichert ist“, sagte Aigner. Es sei zu befürchten, dass die Daten “längst irgendwo in den USA“ lägen.

Google etwa hatte Mitte Mai zugegeben, seit 2007 private Daten aus offenen Funknetzen (WLAN) miterfasst und gespeichert zu haben. Das Unternehmen sammelte diese bei Kamerafahrten für den in Deutschland umstrittenen Dienst “Street View“, für den es in zahlreichen Ländern ganze Straßenzüge fotografiert. Bei Bekanntwerden der Panne hatte Google die Fahrten in Deutschland eingestellt.

dapd

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser