Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierter Anwalt will nicht gegen Facebook klagen

Buffalo - Paul Ceglia beansprucht nicht weniger als die Hälfte am sozialen Netzwerk Facebook. Doch bereits der vierte Anwalt, den er mit der Klage beauftragt hatte, hat sein Mandat niedergelegt.

Glück bei der Auswahl seiner Anwälte, die ihn in seiner Klage vertreten, scheint er nicht zu haben. In der vergangenen Woche legte sein bislang letzter Anwalt, Jeffrey Lake, sein Mandat nieder. Er bat das Gericht, das Verfahren für drei Wochen auszusetzen, damit sich ein neuer Rechtsvertreter in den Fall einarbeiten könne.

Lake war vor knapp vier Monaten in den Fall eingestiegen. Ein Grund, warum er die Sache wieder abgibt, nannte er nicht. Vor ihm hatten schon drei andere Anwaltskanzleien Ceglias Klage wieder abgegeben. Sein Hauptanwalt ist weiter Paul Argentieri.

Ceglia beansprucht die Hälfte am Unternehmen Facebook, dessen Wert auf 50 Milliarden Dollar oder mehr geschätzt wird. Er beruft sich auf eine Abmachung mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von 2003, der ihm damals bei einer Straßenkarten-Datenbank half. Facebook hat Ceglias Ansprüche als völlig haltlos zurückgewiesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare