Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Apple repariert fehlerhafte MacBook Pro kostenlos

Nach viel Kritik gesteht Apple den Besitzern der fehlerhaften MacBook Pro-Reihe eine kostenlose Reparatur zu. Foto: Andreas Gebert
+
Nach viel Kritik gesteht Apple den Besitzern der fehlerhaften MacBook Pro-Reihe eine kostenlose Reparatur zu. Foto: Andreas Gebert

Cupertino (dpa/tmn) - Apple muss auf Kundenbeschwerden reagieren: Das Unternehmen repariert nun Fehler beim MacBook Pro gratis. Grund für den Ärger sind Probleme mit dem Grafikchip.

Besitzer eines MacBook Pro, deren Gerät mit Grafikproblemen kämpft, können den Fehler kostenlos bei Apple reparieren lassen. Das Unternehmen reagiert damit auf jahrelange Beschwerden und juristische Schritte von Nutzern. Betroffen sind die Profi-Notebooks der 15- und 17-Zoll-Klasse, die zwischen Februar 2011 und Dezember 2013 verkauft wurden. Hier kann es, wie Apple schreibt, bei einem geringen Prozentsatz von Geräten zu Problemen mit dem Grafikchip kommen.

Der Fehler äußert sich durch verzerrte oder streifige Bilder, Probleme beim Übertragen von Bildern auf externe Bildschirme und durch spontane Systemabstürze. Auch zwischen Mitte 2012 und Frühjahr 2013 produzierte MacBook Pro Retina mit 15 Zoll Displaygröße können betroffen sein. Auf Apples Webseite können Kunden prüfen, ob ihr Gerät betroffen ist. Wer den Fehler bereits auf eigene Rechnung hat beseitigen lassen, soll eine Kostenerstattung erhalten.

Mitteilung von Apple (engl.)

Kommentare